In dieser Rubrik finden Sie alle Hunde aus unserem Tierheim. Wir sind stets bemüht, unsere Homepage aktuell zu halten. Reservierungen sind erst nach erfolgtem Vorbesuch möglich. Zu unseren Grundsätzen gehört es, dass wir keinen Hund in die reine Hofhaltung abgeben. Wir setzen den Familienanschluss voraus, bei dem sich der Hund auch mit im Haus aufhalten darf.

Kiwi

Viktor

Viktor ist ein 5 Monate alter, noch sehr schüchterner Schäferhundmix.

Malou

"Ein bisschen weiter links, ein bisschen weiter rechts und da ist es, mein erstes Selfie! :D

Hallo, ich bins, Malou! Die Leute vom Tierheim haben gesagt, dass ich mich bei euch einmal vorstellen sollte, denn ich möchte auch bald ein Zuhause finden. Ihr könntet das dann vielleicht teilen und damit meine Chancen auf eine Vermittlung erhöhen. Leider warte ich nun schon ein paar Wochen im Tierheim auf ein Zuhause. Bisher gab es leider keine Interessenten für mich. Alle sagen, dass ich sehr unscheinbar bin und darum habe ich euch mal ein paar Bilder gemacht. Schaut doch mal meine schöne Maske an, ein bisschen wie Mickey Mouse. Ich bin 5 Monate alt und ein Schäferhundmix. Ich bleibe aber deutlich kleiner und schlanker. Ca. 20 Kg, 50 cm. Ich mag Hunde, Kinder und Katzen. Ich bin eine ganz liebe, ruhige und lernwillige Hündin. Am Anfang bin ich immer etwas schüchtern, aber das gibt sich schnell. Wenn ihr meine Bilder schön findet und auch meinen Charakter kennen lernen wollt, dann ruft doch mal im Tierheim an.

Dobby

"Hallo, mein Name ist Dobby und ich bin noch ganz neu im Tierheim am See. Vorher habe ich mit meinen Freunden und meinem Bruder woanders gewohnt, dann sind wir umgezogen. Hier im Tierheim gefällt es uns eigentlich ganz gut. Wir leben hier zusammen mit anderen Junghunden und können den ganzen Tag toben. Außerdem gibt es hier ein abwechslungsreiches Tagesprogramm. Die Programmpunkte -Füttern- und -Saubermachen- gibt es zum Beispiel jeden Tag mit den gleichen Darstellern. Ansonsten gibt es täglich wechselnde Programmpunkte, wie Z.B. -die Gassizeit- oder -Interessententermine-. Ganz schön was los hier, sage ich euch...oder heute, das hieß -Tierarzt-. Da mussten wir auf einem Tisch sitzen und wir haben eine Massage von einer Frau bekommen. Die war ganz schön aufdringlich... überall wollte sie anfassen. Und dann hat sie gesagt, dass ich noch Milchzähne habe, also 5 Monate alt bin...wie mein Bruder. Kennt ihr eigentlich meinen Bruder, den Bruno? Er war letztens hier auf Facebook mit seinen Tennissocken, danach ist er fast ein kleiner Star geworden. Gleich 3 Familien waren ihn im Tierheim besuchen... und nun will er tatsächlich ausziehen! 😱Erst war ich ganz traurig, weil sich leider keine Familie für mich interressierte. Dabei sehe ich genauso aus wie mein Bruder. 🙄 Bis auf die Socken natürlich... dann habe ich mal mit Lysann gesprochen und sie hat gesagt, ich kann ihre Socken haben! Also, wenn es nur an den Socken liegt, bin ich jetzt bereit für den Auszug. Hoffentlich findet sich bald eine Familie für mich. Ich kann doch hier nicht alleine bleiben! Anfangs bin ich noch etwas schüchtern, aber das wird schon von Tag zu Tag besser. Andere Hunde mag ich sehr. Katzen und Kinder sind auch toll. ... Ach ja, und diese Frau heute, die konnte sogar die Zukunft voraus sagen! Lag wohl an dem Ding was sie um den Hals hatte. Das hat sie in ihre Ohren gemacht und an mein Herz gehalten. Dann sagte sie "Alles ok"... und, dass ich später etwa 60 cm groß werde, mit schlanker Statur. Wann ich adoptiert werde, wusste sie nicht. Aber vielleicht könnt ihr all euren Freunden bescheid sagen, dass ich ein Zuhause suche? Euer Dobby"

Flocke

Flocke ist ein ca. 8 Jahre alter Mischlingsrüde, der kürzlich bei uns im Tierheim abgegeben wurde. Der 30 cm kleine Mann könnte ein Mix aus Yorki und Dackel sein. Flocke kommt mit anderen Hunden und Katzen prima zurecht. Allgemein ist er ein lieber und aufgeschlossener Kerl, der nicht fremdelt und sich im Menschen- sowie Hunderudel gut zurecht findet und sich zu benehmen weiß.

Flocke wurde abgegeben, weil er laut Vorbesitzer nicht allein bleiben kann. Im Tierheim können wir das nicht unbedingt bestätigen. Jedoch sollte sich seine neue Familie ggf. auf Übungsaufwand einstellen.

Grundlegend ist Flocke ein unkomplizierter Hund und eignet sich auch für hundeunerfahrene Leute.

Impfung, Chip und Parasitenbehandlung sind inzwischen erfolgt. Nun gehen wir Flockes größte Baustelle an, seine Zähne. Flocke hat ordentlich Zahnstein und einige Pfeffis sind lose und müssen gezogen werden. Die Zahnsanierung wird um die 100 € kosten. Diese möchten wir dem kleinen Mann so schnell wie möglich ermöglichen.

Spendenkonto
Tierheim am See

Betreff: Flocke
DE 511706 242 800 00972 479
BIC: GENODEF1BKW
Raiffeisenbank Oder Spree
Paypal: tierheim-eh@web.de 

Spendenstand:

20 € von Corinna

Cesar

Cesar ist unser kleiner Sonnenschein. Nachdem der junge Rüde als Fundhund ins Tierheim kam und ihn auch nach einigen Tagen niemand vermisste, müssen wir davon ausgehen, dass er ausgesetzt wurde.

Der ca. 1-jährige Rüde ist ein herzensguter Hund. Er kommt mit Hunden, Katzen, kleinen, sowie großen Menschen prima zurecht und ist für jeden Spaß zu haben.

Cesar hat ein entspanntes Grundwesen, ist aber kaum auszupowern. In ihm steckt sicher ein Terrier. Cesar ist zwar nicht terriertypisch nervös, aber er möchte sich täglich austoben und das sollte seine neue Familie auf jeden Fall gut durchdenken. Cesars verschmuster Charakter und sein Blick wickeln einen schnell um den Finger. Jedoch muss man dem kleinen Kerl auch gerecht werden können - ein Hundeleben lang. Eine Runde um den Block reicht gewiss nicht aus. Für Cesar suchen wir Leute, die gern lange Strecken spazieren gehen, Joggen oder Fahrrad fahren. Und auch das ist noch nicht genug, denn Cesar möchte etwas lernen, die Hundeschule besuchen und gern Denkaufgaben lösen.

Der 45 cm große Rüde ist ein richtiger Familienhund. Er hat einen langen Geduldsfaden und passt prima in eine Familie mit Kinder, aber auch ältere, aktive Leute, die zusammen mit Cesar verreisen, können wir uns gut an seiner Seite vorstellen.

Ansich ist Cesar kerngesund, jedoch muss er kastriert werden. Ein Hoden ist im Bauch geblieben und muss schnell entfernt werden.

Wir freuen uns über jede Spende sehr, um Cesar schnell den Start in ein schönes Hundeleben zu ermöglichen.

 

Spendenkonto
Tierheim am See
Betreff: Cesar
DE 511706 242 800 00972 479
BIC: GENODEF1BKW
Raiffeisenbank Oder Spree
Paypal: tierheim-eh@web.de 

 

Spendenstand:

10 € Maria

Asco

Asco vom Wilden Wein ist ein 6 Jahre alter Foxterrier Rüde. Vor wenigen Wochen hat er sein Herrchen verloren und leidet seitdem sehr. Im ersten Moment will man es den kessen Terriern gar nicht anmerken, wie sensibel sie doch sind. Mit stürmischen Schritt will Asco so schnell wie möglichen den Zwinger verlassen und die Umgebung erkunden. Jeder Stock und Stein werden gründlich inspiziert. Der aktive Jagdhund kann von der Nasenarbeit gar nicht genug bekommen. Er liebt lange Spaziergänge. Im Tierheim verhält Asco sich ruhig, erst hier merkt man, wie sehr der liebe Rüde unter dem Verlust seiner Familie leidet. Asco ist sehr menschenbezogen und anhänglich.

Asco kommt mit anderen Hunden grundlegend gut zurecht, vereinzelte Rüden mag er nicht.

Wir suchen eine sportliche Familie, die weiß, was es bedeutet einen Terrier auszulasten. Gern läuft Asco am Rad oder an Inlinern. Jedoch lässt er sich momentan noch schnell von anderen Hunden oder Radfahrern ablenken und braucht eine konsequente Hand. Sicher ist Asco derzeit nicht ausgelastet und man kann ihm das Pöbeln an der Leine nicht schlecht heißen. Bei Spaziergängen schaut er immer wieder nach seinen Begleitern, und guckt, ob alle noch da sind.

Nelly

Nelly ist eine 5 Monate junge, schüchterne Hündin. Sie ist sehr sozial und versteht sich prima mit anderen Hunden. Menschen begegnet sie noch mit Respekt. Sie ist nicht panisch ängstlich, aber sie geht noch nicht von allein auf Menschen zu. Sicher ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie die Neugier packt. Für Nelly suchen wir Leute mit etwas Hundeerfahrung, die in einer ruhigen Wohngegend wohnen. Endgröße 55 cm.

Luke

Unser Luki ist ein sehr sozialer Rüde mit Handicap. Ein alter Bruch an der Pfote war die Ursache, dass Luki Jahre lang in einem rumänischen Tierheim verbrachte. Niemand wollte den alten Rüden mit Behinderung adoptieren. Er wird auf ca. 10 Jahre geschätzt.

Als wir den hinkenden Rüden in seinem Zwinger entdeckten, dachten wir, dass er gerade von einem anderen Hund gebissen wurde und holten schnell die zuständige Pflegerin. Dass in einem rumänischen Tierheim, in dem über 5000 Hunde leben und ein Tierpfleger 180 Hunde pro Tag versorgt, eine Verletzung übersehen wird, ist nichts Ungewöhnliches. Die über 60 Jahre alte Dame verstand nicht wirklich was wir wollten, schnappte sich den Mischlingsrüden und brachte ihn kurzerhand in den Raum, in dem die Hunde zur Ausreise vorbereitet werden ... "Eh...gute Frau, wir wollten den Hund nicht adoptieren..." Da die Dame kein Deutsch sprach und wir kein Rumänisch, hatten wir wohl so ziemlich gerade einen Hund adoptiert. Wer will den armen Kerl denn jetzt noch zurück schicken?

So kam klein Luki nach Deutschland.

Seine krumme, schief verwachsene Pfote wurde gründlich untersucht. Die Ärzte rieten uns aufgrund der verwachsenen Knochen, Sehnen und Bänder von einer Op ab. Die Operation würde zwar ein ästhetisch schöneres Ergebnis bringen, nützt aber dem Hund nichts, wenn er danach womöglich Schmerzen hat. 

Luki genießt sein Leben in vollen Zügen. Anfangs muss ich jedem Besucher erklären, dass er durch das verkürzte Bein lahmt und nicht auf Grund von Schmerzen. Später zeigt Luki dann meist von selbst, wie gut er sich mit seiner Behinderung arrangiert hat. Manchmal düst er wie ein Sausewind über die Wiese. Den Rest des Tages liebt er es draußen zu liegen und das Geschehen zu beobachten. Bei Wind und Wetter liegt Luki gern draußen, aber er kommt auch gern mal rein, um nach ein paar Leckerlis zu betteln. Dabei fiepst er immer leise vor sich hin und freut sich dann riesig über jeden Hundekeks, den er erhaschen konnte. Wenn sich dann noch jemand zu ihm setzt und ihn streichelt, ist Lukis Tag perfekt.

Luke ist so ziemlich der unkomplizierteste Hund, den man haben kann. Er bleibt allein, ist mit jedem anderen Hund verträglich und stets freundlich gegenüber Kindern und Katzen. Er hat immer gute Laune und einen langen Geduldsfaden.

Es bereitet mir jeden Tag aufs neue große Freude Luki einfach nur zu beobachten. Mit welcher Motivation er in den Tag startet, wie sehr er sich über jede Streicheleinheit und über jeden Hundekeks immer wieder aufs neue freuen kann. Wenn ich nach Hause komme, freut er sich schon nach wenigen Stunden, als hätten wir uns Tage nicht gesehen. Er hopst dann wie ein kleines Pony auf der Stelle, wedelt mit seinem Stummelschwänzchen und piepst vor sich her, bis er gestreichelt wird. Es ist so traumhaft schön, wie er sich über die kleinen Dinge im Leben so riesig freuen kann.

Ich hoffe sehr, dass es bald einen Menschen gibt, der Luki eine Chance gibt, so wie er ist.

Luke ist kastriert, geimpft und gechipt und 47 cm groß. Wir suchen für ihn ein Zuhause mit max. 5-6 Stufen und einem kleinen Garten.

Baby

Hallo, mein Name ist Baby. Ich möchte euch bitten, meinen Beitrag zu teilen, denn ich bin todunglücklich.
Meine Besitzer haben mich angeschafft, obwohl sie genau wissen, dass sie gar keine Hunde halten dürfen. Dann kam die Polizei und hat mich abgeholt. Erst habe ich überhaupt nicht verstanden, was jetzt passiert und schon saß ich in einem Tierheimzwinger. Das kenne ich nicht, denn bisher habe ich in einer kleinen Wohnung gelebt.

Das Schlimmste für mich ist, dass ich hier allein sein muss. Ich bin zwar schon ein Jahr alt, aber fühle mich noch wie ein Hundebaby.

Ich vermisse die Menschen so sehr. Den ganzen Tag schiele ich durch die Gitterstäbe und hoffe, dass jemand zu mir kommt.
Hier warte ich nun seit Monaten. Adoptieren wollte mich bisher niemand. Weil ich gruselig aussehe, haben sie gesagt. Ich sehe komisch aus, ohne Ohren, ich sabbere zu viel. Weil ich so groß bin, weil ich ein Kampfhund bin, weil ich nicht erzogen bin, weil ich zu kräftig bin, weil ich so aufgedreht bin. Man hat mich groß, schwarz und kräftig gezüchtet und man hat mich nicht erzogen. Nun hat man Angst vor mir und ich muss mein Leben im Zwinger verbringen.

Aber ich kann doch nichts dafür, dass ich so aussehe. Auf mein Herz kommt es doch an und das hat so viel Liebe zu geben. 

Ich würde am liebsten den ganzen Tag mit meinen Menschen Schmusen und ihnen auf Schritt und Tritt folgen. Wisst ihr, wo meine Menschen sind?

Meine Pfleger haben gesagt, dass meine neue Familie Hundeerfahrung haben sollte, weil ich noch etwas ungestüm bin und Erziehung brauche. Ansonsten bin ich immer lieb, möchte Kuscheln und einfach nur dazu gehören. Achso, und wenn ich nicht gerade schlafe, dann sabber ich, das sollte euch auch nicht stören.
Bitte helft mir doch!
Ich will einfach nur hier raus.

Ich bin 65cm groß, ca. 45 kg schwer und nicht kastriert. 

Odri

Odri ist eine 2 Jahre alte, sehr liebevolle, aber schüchterne Mischlingshündin. Sie braucht Menschen, die Geduld mit ihr haben und ihr etwas Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Das Laufen an der Leine klappt schon ganz gut. Sie ist ca. 45 cm groß und natürlich gechipt.

Timmi

Hallo ihr da draußen! Ich bin der Timmy und bin gerade mal zwei Jahre jung. In den ersten wenigen Jahren meines Lebens habe ich schon sehr viel erlebt und bin durch mehrere Hände gegangen. Nun bin ich unsicher, ich verstehe nicht, warum ich jetzt im Heim wohne und niemand kann mir sagen, wie es weitergehen wird. Ich bin ein lieber Bursche aber am Anfang noch skeptisch. Ich gehe zwar gern spazieren muss aber erst einmal Vertrauen gewinnen, sodass ich anfangs immer stehen bleibe und zurück schaue. Aber sobald man dann die Schale geknackt hat bin ich ein sehr aufgeschlossener Hund. Ich schaue auch immer wieder um mich, dass auch ja alle noch da sind, die mit mir Gassi gehen und sobald jemand fehlt laufe ich schneller und suche den Vermissten, vor Freude springe ich die Person auch meisten an, weil ich sie so vermisst habe.

Aber zu einer Gassirunde muss es erstmal kommen. Denn bisher gehe ich nur immer mit den freiwilligen Helfern des Tierheims. Hier wohne ich schon einige Wochen, Interessenten hatte ich noch nie.

Wenn Besucher ins Tierheim kommen, sind wir immer alle ganz aufgeregt. Jeder will auf sich aufmerksam machen. Wir bellen und hüpfen in den Zwingern umher. Doch bei mir ist leider noch nie jemand stehen geblieben. Die anderen sagen, es liegt daran, dass ich schwarz bin und dazu noch groß. Niemand möchte große schwarze Hunde.

Was soll ich denn noch tun? Die Mitarbeiter vom Tierheim sagen, ich verhalte mich vorbildlich. Ich habe sogar eine lustige Methode gefunden, wenn ich unsicher bin. Dann kullere ich mich einfach auf dem Boden herum, und alle denken ich will Spielen. Hab ich letztens beim Tierarzt auch wieder gemacht, hat gut geklappt, habe eindeutig alle überlistet. Jedoch habe ich dabei ganz verpasst, wer eigentlich die Spritze bekommen hat.

Grundlegend ist es mein größtes Ziel meinen Menschen zu gefallen, dafür würde ich alles tun.

Ich ziehe nicht an der Leine und bin auch so ein entspannter Hund und verhalte mich bei Autos, Radfahrern, anderen Menschen zwar neugierig aber dennoch ohne Ziehen oder Sonstiges. Aber meine größte Leidenschaft ist es, mich zu Sielen und Wühlen was das Zeug hält, auch Spielen tue ich gern. Ich wünsche mir eine zuverlässige Familie, die ein Leben lang an meiner Seite bleibt und mich stärkt, dass ich meine Vergangenheit schnell hinter mir lassen kann. Genauere Umstände erklären meine Pfleger ernsthaften Interessenten gern.

Layka

Layka ist ein 6 Monate altes Mischlingsmädchen. Welche Rassen in ihr stecken könnten, ist ein Rätsel. Wir können nur sagen, dass sie später etwa 23 Kg schwer und 53 cm groß.

Sie ist ein neugieriger und aufgeschlossener Junghund, der mit Artgenossen und Katzen prima zurecht kommt.

Pauli

Unser Pauli liebt das Wasser und Bälle, wie man auf den Bildern schön erkennen kann. Er läuft gut an der Leine, ist aber anfangs ein kleines Powerpaket. Pauli braucht Erziehung und konsequente Menschen, die ihm Grenzen setzen können. Wir wünschen uns für ihn ein Zuhause ohne kleine Kinder. Er ist gechipt und ca. 40 cm groß. Weitere Infos folgen bzw. können telefonisch erfragt werden.

Jack

Jack der Reisende

 

Schäferhundmix Jack kam mit einer kuriosen Geschichte zu uns.

Das erste Mal fand man den lieben Rüden in einer Bank. Hier legte er sich in den Eingangsbereich und verbrachte hier den Tag. Zum Feierabend lief er einer Mitarbeiterin hinterher, stieg sogar mit in den Bus...hier verlor sich seine Spur. Dann tauchte ein Inserat im Internet auf, dass er im Eingangsbereich eines Hauses lebte. Die Leute hier fütterten ihn und machten Aushänge, in der Hoffnung einen Besitzer zu ermitteln. Vergeblich. Jack kam ins Tierheim. Hier wartet der menschenbezogene Rüde inzwischen zum 4. Mal auf ein Zuhause.

Jack ist aktiv, sehr intelligent und nicht einfach. Er verhält sich ordentlich im Haus, schlägt aber bei Gräuschen an. Auch ist es vorgekommen, dass er nach Menschen in absehbaren Situationen geschnappt hat. Mit diesem Wissen haben sich inzwischen 3 Familien übernommen.

Jack ist ein sehr sportlicher junger Rüde, der ohne ausreichend körperlicher und geistiger Auslastung schnell seine eigenen Regeln aufstellt.

So wie er sich im Tierheim zeigt, ist er für Hundekenner keine unlösbare Aufgabe.

Wir brauchen einfach nur Menschen, die bereit sind täglich mit Jack zu arbeiten. Ihn auspowern und beschäftigen.

Jack fährt lieb mit dem Auto mit. Kleine Kinder sollte es in der neuen Familie nicht geben. Katzen sind ihm bekannt. Grundlegend ist Jack mit anderen Hunden verträglich, kann aber bei zu wenig Beschäftigung übermütig werden. Jack ist 3 Jahre alt.

Pakko

Eine kleine Schönheit wartet bei uns im Tierheim. Pakko ist ein fröhlicher und aufgeschlossener Hund. Er läuft gut an der Leine, ist aber anfangs etwas stürmisch, eben ein typischer junger Hund. Er ist ideal für eine sportliche Familie geeignet, die mit ihm einiges Unternehmen möchte. Pakko wird ebenfalls geimpft und gechipt vermittelt. 

Ina

Ina ist ein Schäferhundmädchen, das zu uns ins Tierheim kam, da ihr Besitzer sich aus Altersgründen nicht mehr um sie kümmern konnte. Nicht nur die Trennung von ihrem Herrchen fällt der lieben Ina schwer, sondern litt die aktive Hündin schon lange unter der fehlenden Auslastung. Ina war immer ein Hofhund. Spazieren war sie schon lange nicht mehr und ihr Lieblingsspiel, das Ballspielen, konnte ihr Herrchen auch nicht mehr.

Wenn man Ina im Freilauf beobachtet, mit ihrem wachen Blick, ihr sportlicher Körper und ihre arbeitswilligen Augen, die ihrem Menschen jeden Wunsch von den Lippen ablesen, würde jeder vermuten, dass Ina um die 2 Jahre ist. Auch das Zahnbild ist top. Ein stimmiges Bild, wenn im Impfpass nicht stehen würde, dass sie bereits 10 Jahre alt ist.

Man kann es kaum glauben. Und so entsteht unser Problem.

Oft suchen ältere Leute einen älteren, mit dem sie noch ein paar ruhige Tage verbringen können. Ina ist nicht mehr die jüngste, wünscht sich aber gern ein aktives Tagesprogramm. Menschen, die einen aktiven Hund suchen, suchen aber oft einen jungen Hund, mit dem sie noch viele Jahre zusammen leben können. Bei Ina ist dies genau gegensätzlich und macht die Vermittlung ziemlich schwer.

Wer schenkt der aktiven Hündin noch schöne letzte Jahre?

Gern läuft Ina weite Strecken an der Leine oder holt unermüdlich ihren Ball. Wir können uns gut vorstellen, dass sie bei vertrauten Menschen ohne Leine schnell abrufbar ist.

Ina ist ein folgsamer Hund, der seinem Herrchen jeden Wunsch von den Lippen abließt. kennt Kinder und Katzen und ist mit Artgenossen gut verträglich. Das einzige was sie nicht mag, ist wenn man ihr an den Bauch fassen will.

Eine traumhafte Hündin wartet auf ein liebevolles Zuhause.

Alia

Alia leidet im Tierheim. Unschuldig, auf Grund ihrer Rasse beschlagnahmt, kam sie zu uns ins Tierheim. Hier versteht Alia die Welt nicht mehr. Fremde Gerüche, fremde Menschen, die vielen anderen Hunde… Die unsichere Hündin, hat in ihrem Leben nicht viel kennen gelernt. Hinzu kommt noch, dass sie taub ist. Die Staffmixhündin ist 2 Jahre alt. Im Kopf ist er aber noch ein Kind, rassetypisch ein großes Baby, das sich nach Liebe und Zuneigung sehnt und nicht versteht, womit sie diese Strafe verdient hat. Staffordshire Terrier und Mischlinge dieser Art gehören unter anderem zu den sogenannten Listenhunden deren Haltung in Brandenburg gänzlich verboten ist. Jedes Bundesland hat hier andere Bestimmungen. Trotz Verbot schaffen sich in Brandenburg immer wieder Leute diese Rassen an und denken, dass sie mit einer kreativen Mischlingsbeschreibung im Impfpass das Gesetzt umgehen können. Den Preis für ein in unseren Augen unsinniges Gesetz und die Dummheit der Menschen zahlt der Hund. So wurde Alia aus ihrer Umgebung gerissen.... Im Tierheim leidet die verunsicherte Hündin sehr. Wenn man ihre traurigen Augen durch die Gitterstäbe sieht, könnte man Heulen. Alia ist erst wenige Tage bei uns und wirkt noch immer wie ein Häufchen Elend. Wir wissen nicht, was sie erlebt hat. Nach außen ist Alia stark und innen drin unheimlich unsicher, sensibel, schmusig und anhänglich. Wir suchen für Alia hundeerfahrene Menschen ohne kleine Kinder. Alia ist sehr futterneidisch und muss noch viel lernen. Im Tierheim bleibt sie lieb allein und fährt mit dem Auto mit. Nun seid ihr an der Reihe, teilt was das Zeug hält!!!! An Freunde, in Gruppen... Wir müssen Alias Familie finden. Eine so wundervolle Schmusebacke darf nicht im Tierheim bleiben!

Borris & Maurisch

Borris und Maurisch sind zwei 3 und 5 Jahre alte Pekinesenrüden. Die beiden wurden gefunden und nie vermisst. Über Hinweise haben wir nun Vorbesitzer ermitteln können und ein paar Informationen bekommen. Zuletzt wurden sie privat weiter gegeben und dann wahrscheinlich ausgesetzt.

Für die beiden unkomplizierten Rüden suchen wir nun ein liebevolles Zuhause. Gern zusammen, denn beide verstehen sich gut. Sie kommen aber auch mit anderen Hunden oder einzeln prima zurecht. Beide sind sehr freundlich und aufgeschlossen. Sie kommen mit Katzen und jedem Artgenossen gut aus, bleiben lieb allein und haben bei uns Kinder kennen gelernt. Wir suchen ein verantwortungsbewusstes Zuhause, wo diese tollen Charaktere geschätzt werden. Sie sind 3 und 5 Jahre alt.

Rocky

Rocky ist ein 8 Jahre alter Boxermix und verbringt leider schon 3 Jahre bei uns im Tierheim. Irgendwie hat der liebe Kerl kein Glück. Viele Jahre musste er an der Kette verbringen und hat seine Kindheit damit verpasst. Seine alten Besitzer waren mit ihm völlig überfordert. Durch die fehlende Sozialisierung hat Rocky seine Kräfte oft nicht unter Kontrolle, was andere Tiere betrifft. Katzen, Hühner und Schweine versucht er zu fangen und zu packen. Wir suchen daher ein Zuhause ohne andere Tiere. Mit Hündinnen kommt Rocky gut zurecht, Rüden mag er oft nicht. Wir suchen für Rocky hundeerfahrene Menschen ohne kleine Kinder. Rocky ist ein sehr menschen bezogener Hund, der nicht für die reine Hofhaltung geeignet ist. Wir suchen ein Zuhause, indem er drinnen schlafen darf. Die Wohnungshaltung wäre auch nicht ausgeschlossen, da Rocky sich gern drinnen aufhält und sich ausgeglichen zeigt. Gern ist er stets an der Seite seines Menschen und möchte immer dabei sein. Der liebe Rüde ist ein großer Schmuser, der Streicheleinheiten gern animmt und sehr genießt. Grundlegend ist Rocky ein ruhiger Hund und nicht nervös. Gern geht er spazieren und würde das Laufen am Fahrrad sicher schnell lernen. Meist läuft er sehr ausgeglichen an der Leine ohne zu zerren. Begegnet ihm aber ein Rüde, den er nicht mag, kann Rocky auch mal ziehen und seine Besitzer sollten dem 33Kg schweren Hund auch gewachsen sein. Es zerreißt einem jedes mal das Herz Rocky zurück in den Zwinger zu bringen. Er ist ein "Drinni" der nicht nach draußen gehört und in der Wohnung alles dafür tut, um lieb zu sein, und seinen Menschen zu gefallen. Im Zwinger weint Rocky und schaut mit traurigen Augen raus. Jedes mal sieht man die Frage in seinen Augen - WARUM? Rocky versteht nicht, warum er jeden Tag aufs neue Bestraft wird, jeden tag muss er nach einer schönen Runde wieder ins Gefängnis und dort allein zurück bleiben. Wir wünschen uns so sehr eine Familie für Rocky, die nicht den perfekten Hund sucht, sondern bereit ist auch ein bisschen für seinen Hund zu leben und eben um die Problematik "Kleintier" einen Bogen macht und sich auch in Bezug auf das Thema Rüden nach Rocky richtet. Irgendwo da draußen müsst ihr doch sein?! Rocky wartet schon viel zu lange...

Shea & Ramses

Shea und Ramses sind in Rumänien geboren und sollten Wachhunde werden. Die Erziehung zum Wachhund schlug bei beiden eher ins Gegenteil um...Völlig verängstigt wurden die untauglichen "Wachhunde" von ihrem Besitzer in einem Auffanglager abgegeben.

Nach wenigen Stunden hatte unser Helfer Jörg eine Bindung zu beiden aufgebaut. Sie freuten sich richtig, wenn er zu ihnen kam. Gern kuschelten die beiden mit ihm. Ramses wich der kleinen Shea dabei nie von der Seite. Er war ihr Beschützer, gab der jungen Hündin Kraft.

Die beiden sind wirklich unzertrennlich. Dies war auch wieder deutlich zu merken, als die 2 endlich zu uns nach Deutschland reisen konnten. Sofort erkannten sie Jörg wieder und freuten sich sehr. Ramses wollte gar nicht weg vom Transporter, da dort seine kleine Shea noch drin saß. Auch sie fiepte ununterbrochen und wollte einfach nur zu ihrem Hundefreund. Die Bindung der beiden zueinander ist unglaublich.

Zusammen sind sie glücklich und werden auch nur als Pärchen abgegeben.

Shea ist etwa 10 Monate alt, Ramses 1 Jahr. Beide zeigen keinerlei Agressionen gegenüber dem Menschen.

Wir suchen hundeerfahrene Menschen, die den beiden ein schönes Heim mit Familienanschluss bieten. Beide sind geimpft, gechipt und kastriert.

Ingrid

Ingrid ist eine ca. 8 Jahre alte Pudelmix Hündin. Zur Zeit lebt sie in einer Pflegestelle, bisher hat sich leider nie jemand für sie interessiert. Ingrid hat eine Fehlfunktion der Schilddrüse und muss früh und abend eine Tablette nehmen. Das macht sie mit Futter aber gern.

Ingrid ist ein aktiver Floh, der gern spielt, tobt oder mit ihrem Herrchen mal am Tau zottelt. Mit ihrer fröhlichen Art kann sie einem richtig Freude bereiten. Ihr liebstes Hobby ist das Knabbern von Schweineohren. Zur Zeit lebt Ingrid in einer Pflegestelle zusammen mit anderen Hunden. Zusammen bleibt sie lieb allein. Jedoch hätte Ingrid auch nichts dagegen in ihrem neuen Zuhause die Einzelprinzessin zu sein.

Gegen Kinder hat sie nichts, aber die kleine Hundedame kann auch mal aufmüpfig werden und braucht dann Menschen, die ihr sagen, wo die Grenze ist. Das äußert sich zum Beispiel in Anhopsen oder sie versucht immer wieder an den Händen zu knabbern. Ebenfalls ist Ingrid sehr verschmust und anhänglich.

Larissa

Bitte nehmt euch Zeit diese Zeilen zu lesen. Larissa

ist aus Rumänien ausgereist. Hier, in Deutschland, gab es eine liebe

Pflegestelle für Larissa. Sie wurde untersucht, gewaschen, ihre eingewachsenen

Krallen geschnitten und die Wunden behandelt. Die Bisswunden heilten, ihr

abgemagerter Körper nahm wieder an Gewicht zu und sie bekam ein schönes Fell.

Nur die Wunden in ihrer Seele brauchten Wochen. Larissa war gebrochen.

Wochenlang saß sie mit gesenktem Kopf teilnahmslos in der Pflegestelle auf der

Couch in einer Ecke. Larissa ließ sich anfassen, hatte aber dabei große Angst.

Sie ließ einfach alles über sich ergehen. Geschnappt, geknurrt oder gebissen

hat sie nie. Lange ließ sie sich nicht richtig anfassen oder anleinen. Und

irgendwann begann die liebe Hündin wieder Vertrauen zu fassen. Tag für Tag ging

es einen kleinen Schritt voran. Heute hat Larissa wieder neuen Lebensmut

gefasst und sich zu einem fröhlichen Hund entwickelt. Sie ist heute unheimlich

neugierig, lernt sehr schnell, ist verfressen, aber nicht futterneidisch.

Grundlegend ist sie immer noch sehr vorsichtig. Aber der große Schritt, die

Leine zu akzeptieren ist endlich geschafft. Es muss natürlich weiter fleißig

geübt werden. Nach kurzem Kennenlernen und großkläffrigen Versuchen jemanden

weg zu bellen, kommt sie mit Fremden recht schnell zurecht, auch kleine Kinder

mag sie. Am liebsten sind ihr aber Frauen, bei Männern ist sie sehr wählerisch

und man kann kein Muster erkennen, warum sie jemandem misstraut. Sie rennt dann

einfach nur weg. Bei fremden Hunden ist sie sehr ängstlich. Sie wurde ja auch

total zerbissen. Sie selber beißt aber nicht. Eine riesige Geräuschkulisse und

nur ein schieben mit der Nase folgt. Sie macht alles um sich zu schützen, tut

aber Mensch und Hund nix. In unserem Rudel ist sie voll integriert und fühlt

sich wohl. Larissa ist kein bellfreudiger Hund in Bezug auf Wachhund-Allüren.

Eher rennt sie mit den anderen Hunden mit und weiß gar nicht warum. Eine

besondere Eigenart ist, sie stupst mit ihrer Nase, wenn sie was will. Es ist

ein regelrechtes „abstempeln“. Die liebe Hündin ist gut abrufbar, hört gut auf

Anforderungen des Alltags und kommt zum Kraulen. Frauen können sie von oben

nach unten durch massieren. Sie genießt es! Bei Männern dauert es ein bisschen

länger bis das Eis bricht! Unser Wunsch wäre: für Larissa die Menschen mit viel

Geduld und Liebe zu finden. Sie hat eine besondere Gesichtszeichnung, die ihre

eigene prägnante Mimik unterstützt. Sie läuft wie eine Tippeltrine. Total süß!

Man muss sie erleben! Leider kann sie, hier nicht bleiben, es hoffen noch

weitere Fellnasen auf einen Platz der erfahrenen Pflegestelle.

William

William ist ein 10 Jahre alter Cocker Spaniel, der von seinem Besitzer aus gesundheitlichen Gründen abgegeben werden musste. Er braucht Menschen, die Geduld mit ihm haben und ihn so nehmen wie er ist. William möchte nicht gleich kuscheln oder bedrängt werden, er möchte von selbst auf den Menschen zugehen dürfen. Wir stellen uns für William ein ruhiges Zuhause und ohne kleine Kinder vor. Er wird geimpft und gechipt vermittelt. Weitere Infos zu William können gern telefonisch erfragt werden.

Veda & Ljalja

Veda und Ljalja, vermutlich Husky-Podenco-Mischlinge, wurden in Katakomben auf dem Gelände einer Militäreinheit gefunden. Sie sind jetzt ca. 8 Monate alt, gesund und geimpft.

Veda, ist die Hündin mit den schöne helle Augen und wird ca. mittelgroß. Sie ist lieb im Umgang mit anderen Hunden und sucht die Nähe zum Menschen.

Die zweite Hündin, Ljalja (weiß), ist noch etwas schüchtern und zurückhaltend. Sie ist super verträglich mit anderen Hunden und sobald sie aufgetaut ist liebt sie es sehr auf dem Schoss zu sitzen.

Der Dritte im Bunde, mit dem hellen Gesicht, hat bereits ein Zuhause gefunden. Später werden sie ca. 60cm groß.

Wir suchen für die beiden übrigen Mädels aufgrund der Rasse aktive Menschen. Huskys möchten nicht nur körperlich, sonder auch geistig gefordert und gefördert werden. Beide sind noch sehr schüchtern, für sie suchen wir hundeerfahrene und geduldige Menschen.

Micky

Mickey leidet im Tierheim. Hier verbringt er nun schon einige Monate. Jeder Tag hinter Gittern ist ein verlorener Tag für den lieben Rüden.
Inzwischen ist der Staff-Mischling ca. 5 Jahre alt. Im Kopf ist er aber noch ein Kind, rassetypisch ein großes Baby, dass sich nach Liebe und Zuneigung sehnt und nicht versteht, womit er diese Strafe verdient hat.
Staffordshire Terrier und Mischlinge dieser Art sind in Brandenburg verboten und dürfen nicht gehalten werden. Jedes Bundesland hat hier andere Bestimmungen. Trotz Verbot schaffen sich in Brandenburg immer wieder Leute diese Rassen an und denken, dass sie mit einer kreativen Mischlingsbeschreibung im Impfpass das Gesetzt umgehen können. Den Preis für ein in unseren Augen unsinniges Gesetz und die Dummheit der Menschen zahlt der Hund.
Im Tierheim leidet der liebevolle Rüde sehr, und das schon viel zu lange. Wenn man seine traurigen Augen durch die Gitterstäbe sieht, könnte man Heulen.
Mickey scheint ein Kaninchen im Hundekörper zu sein. Kuschlig und anhänglich, aber manchmal auch trampelig wie ein kleiner Elefant. Nach außen anmutig und stark und innen drin unheimlich sensibel, schmusig und anhänglich. Schon innerhalb eines Spazierganges bindet er sich direkt an seinen Begleiter und lässt ihn nicht mehr als den Augen. Mickey will gefallen, sucht immer wieder die Nähe zum Menschen, möchte kuscheln und drängelt sich mit seinem kräftigen Körper an seine Menschen. Sicher weiß er gar nicht, wie viel Kraft er hat. Mickey ist noch sehr unausgeglichen und aufgeregt. Wenn es zum Spazieren gehen geht, zerrt er wie ein Esel. Trotzdem lässt er seine Menschen nicht aus den Augen. Er möchte dabei sein und endlich wieder eine Familie haben. Man spürt in jeder Bewegung sein Leid, seine Verzweiflung und Unsicherheit. Wenn seine Augen mich anschauen, fragen Sie mich voller Begeisterung, was wir nun tun, warum ich ihn nicht mit nach Hause nehmen und warum er wieder in den Zwinger zurück muss. Doch leider kann ich ihm nicht antworten. Er schenkt mir sein ganzes Vertrauen, seine Liebe, seine Dankbarkeit, doch ich muss ihn wieder im Zwinger zurück lassen... Tag für Tag. Wo bleibt seine Familie?
Mickey liebt Bälle und Stöcke und auch Wasser. Er liebt es in Tüten zu kriechen und sich im Bett und in Decken einzumurmeln. Er ist ein so wundervoller Kerl, der seinen Menschen so viel Freude bereiten wird! Für Artgenossen interessiert sich Mickey weniger. Er kommt mit ihnen kommt Mickey so lange zurecht, bis es einen Streitpunkt gibt (Futter, Spielzeug etc.). Er muss unbedingt noch lernen, dass man auch wieder aufhören kann zu zanken, stänkert dann aber gern weiter... Darum suchen wir erfahrene und vorausschauende Menschen.
Wenn Mickey Katzen sieht, reagiert er sehr aufgeregt und stürmisch. Zwar möchte ich es nicht ausschließen, dass er sich irgendwann mal gewöhnt, aber das wird ein langer Weg werden.
Seine größte Leidenschaft ist das Autofahren. Im Auto könnte Mickey den ganzen Tag verbringen. Gemütlich sitzt der dicke Brummer auf der Rückbank, schaut aus dem Fenster oder schläft tief und fest.
Allein bleiben kann er ohne Probleme.
Da es gar keine Erfahrungen mit Kindern gibt, sollte seine neue Familie keine Kinder unter 12 Jahren haben.

Davinci

Davinci ist ein 2 Jahre alter Mischlingsrüde, der in Rumänien schreckliche Erfahrungen mit dem Menschen gemacht haben muss. Für ihn suchen wir Menschen mit viel Geduld und Hundeerfahrung. Bisher läuft der kastrierte Rüde noch nicht an der Leine, die Angst ist einfach zu groß. Ideal wäre ein Zuhause mit Grundstück und einem Zweithund, wo er langsam Vertrauen zum Menschen aufbauen kann. Mit Artgenossen kommt er bestens zurecht. Er ist 26 Kg und 58 cm groß.

Jetto

Geheimagentenblick - niemand sieht mich, niemand sieht mich :D

Ja der Fototermin war dem kleinen Jetto schon nicht ganz geheuer. Aber was tut man nicht alles für ein Zuhause?

Brav hat der 7 Monate junge Jetto alles über sich ergehen lassen. Zuvor musste er schlimme Erfahrungen mit dem Menschen machen und ist daher immer noch sehr schüchtern. Aber es geht und Jetto lernt täglich etwas dazu. Mittlerweile läuft er schon etwas an der Leine und verliert täglich etwas mehr von seiner Scheu. Für Jetto suchen wir geduldige Menschen, die Verständnis für seine Vergangenheit haben und ihm Zeit lassen. Jetto braucht Liebe, Ruhe und Sicherheit. Prima wäre ein Zuhause in einer ruhigen Wohngegend. Da er mit anderen Hunden prima zurecht kommt, wäre ein Zweithund für ihn ideal. Jetto wird später etwa 50cm groß und 20 Kg schwer. Besonders schön sind seine großen Ohren und die braunen Knopfaugen. Doch leider gab es bisher nicht eine einzige Anfrage. Jetto ist geimpft, gechipt und entwurmt.

Zeus

Riesenbaby Zeus. Typisch für einen Staffordshire Terrier liebt er das Schlafen im Bett, das Baden im See, sowie das Autofahren. Wer diese Rasse kennt, kann sie nur lieben. Große, kräftige Hunde, die tief im innern denken, sie wären ein kleines Plüschkaninchen. Optisch sind sie Muskelpakete, im Herzen kleine Sensibelchen.

Zu ihnen gehört auch Zeus. Zeus weint und schreit in seinem Zwinger. Es bricht ihm das Herz, wenn er nach dem Gassi-gehen wieder zurück in seine Zelle muss. Womit hat er das verdient?

Sicher wäre dieser wundervolle Hund längst vermittelt, wenn der Mensch ihn nicht versaut hätte. Leider wissen wir gar nichts über seine Vergangenheit. Zeus wurde ausgesetzt.

Ist man mit Zeus allein, ist er der größte Schmusebär. Man kann alles mit ihm machen, der kleine Knuddelbär macht alles mit...Doch leider hat Zeus den Drang sein Herrchen zu verteidigen. Wir sind uns sicher, dass ihm das versucht wurde anzutrainieren. Für Zeus versaut die Dummheit seiner Vorbesitzer bereits sein halbes Leben. Viel Hoffnung auf Vermittlung hat der arme Kerl leider nicht. Was wir brauchen sind Menschen mit viel hundeerfahrung und vorallem Verantwortungsbewusstsein. Während Zeus gegenüber seinem Herrchen der liebste und loyalste Hund ist, wird man Umgang mit fremden Menschen immer mit Maulkorb suchen müssen um Zeus über Monate das abzutrainieren, was im einmal antrainiert wurde.

Im Tierheim zeigt Zeus deutliche Verlustängste und jault, wenn er allein ist. Für Zeus suchen wir eine alleinstehende Person oder ein Paar, das mit Problemhunden bereits Erfahrung hat. Wir suchen Menschen ohne Kinder und es muss ein Bundesland sein, indem seine Rasse gehalten werden darf.

Mit Hündinnin kommt Zeus gut zurecht, mit Rüden ist es verschieden.

Sunny

Sunny musste über ein Jahr in einem schrecklichen ungarischen Tierheim in einem Kinderbett verbringen. Hier war sie neben vielen anderen Hunden den ganzen Tag eingesperrt. Nun beginnt für die Dackelmixhündin ein neues Leben. Ängstlich verbrachte sie die ersten Tag in einer Ecke. Nun wird sie täglich etwas mutiger. Heimlich sitzt sie schon hinter der Tür und lauscht, was da draußen so passiert. Öffnet man die Tür, flitzt Sunny schnell wieder in ihre sichere Ecke unter dem Tisch. Hier lässt sie sich schon ganz lieb streicheln. Es ist zuckersüß mit anzusehen, wie sie mit ihren kleinen Wimpern klimpert, die deutlich heller sind, als der Rest ihres blonden Fells. Mittlerweile genießt sie die Streicheleinheiten schon richtig. Vor der Leine hat Sunny riesige Angst. Damit muss sie schreckliche Erfahrungen gemacht haben. Sie gerät regelrecht in Panik wenn sich etwas um ihren Hals legt. Mittlerweile läuft sie jedoch schon prima am Geschirr und draußen siegt dann Sunnys Neugier und sie schnüffelt was das Zeug hält. Sie saugt die Gerüche förmlich auf und vergisst ihre Angst. Neugierig schnuffelt Sunny dann von Graskaupe zu Graskaupe und möchte dann gar nicht mehr zurück ins Tierheim. Sunny hat keine grundlegende Angst vor dem Menschen und muss als Welpe in Menschenhand aufgewachsen sein. Ihre Ängste sind später erworben und haben aus ihr einen sehr eingeschüchterten Hund gemacht...Und trotzdem will Sunny den Kontakt und sucht immer wieder die Nähe des Menschen. Draußen im Freigehege wird sie langsam ganz schön mutig und sogar etwas frech, indem sie versucht fremde Menschen zu verbellen. Leider verschreckt sie so alle Interessenten und wartet seit Monaten vergeblich auf ein Zuhause. Für Sunny suchen wir Menschen, die bereit sind mit ihr zu Arbeiten und ggf. die Hilfe eines Trainers zu Rate zu ziehen. Wir sind uns sicher, dass Sunny nach wenigen Tagen im neuen Zuhause ein völlig anderer Hund sein wird, wenn sie Vertrauen zu ihren Menschen gefasst hat.

Kürzlich hatte sie das Glück in eine Pflegestelle nach Berlin Oranienburg umziehen zu dürfen. Hier lebt sie zusammen mit Katzen und Hunden und macht täglich tolle Fortschritte.

Shorti

Als Shorti gefunden wurde, war er mehr tot als lebendig. 7 Tage hat er neben seinem verstorbenen Herrchen verbracht, bis er von der Polizei gefunden wurde. Shorti war extrem agressiv. So landete er in einem Tierheim. Fast ein Jahr lang, hatte er hier den Zwinger nicht mehr verlassen. Die Pfleger betraten den Zwinger nur noch mit einem Besen. Shorti griff sofort an. Sein Fell begann zu verfilzen, sein Verhalten wurde immer schlimmer. Freiwillige Helfer des Tierheims baten uns um Hilfe und wir entschlossen uns Shorti aufzunehmen. Nun zog ein kleines, agressives und verfilztes Fellkneul bei uns ein. Ohne Geschirr war ein Gassigehen nicht möglich. So war es ein Akt den kleinen Teufel mit Geduld, ohne Zwang und ohne Sedierung ins Geschirr zu bekommen. Aber es klappte und der erste Spaziergang konnte beginnen. Schnell wurde Shorti zu einem anderen Hund, er genoss die ersten Schritte im Freien in vollen Zügen. Wie lange hatte er kein Gras mehr gesehen, keinen Sand unter den Pfötchen gespürt...von den Eindrücken der Umwelt fasziniert, vergaß Shorti schnell die Menschen anzugreifen. Ein entspanntes Gassigehen ohne Angst um die Schienbeine war möglich. Nur Streicheln darf man noch nicht, sonst hat man Shorti schneller am Finger, als man gucken kann. Shorti hat wieder neuen Lebensmut gefasst und startet fröhlich in jeden neuen Tag. Sein Leben hat wieder einen Sinn. Fröhlich spaziert er an anderen Gehegen vorbei und möchte alle anderen Hunde begrüßen. Sein kleines Schwänzchen wedelt dabei. Rüde King ist nun sein neuer Freund. Shorti mag alle anderen Hunde, die nett zu ihm sind. Katzen sind für den Terriermix nicht interessant. Unsere erfahrene Gassigängerin Frau Abraham, die sich mit den kleinen Schnappern gut auskennt, hatte Shorti schnell im Griff und führt ihn regelmäßig aus, bis Shorti hoffentlich bald ein geeignetes Zuhause findet. Das ist gar nicht so einfach, natürlich arbeiten wir bis dahin fleißig mit ihm. Shortis Zuhause sollte sehr hundeerfahren sein. Definitiv ohne Kinder, da die Verletzungsgefahr einfach zu groß ist. Denn Shorti schnappt nicht nur, wenn er bedrängt wird, sondern sowie man ihn Streicheln will, auch wenn er neugierig zu einem kommt und man denkt, er möchte angefasst werden... Niemand weiß, ob Shorti schlecht behandelt wurde oder woher sein Verhalten stammt.

Tel: 0173 9036140

Tierheim am See

Vogelsänger Chaussee 2

(neben Steinhandel Nogi)

15890 Eisenhüttenstadt

 

 

Tel: 0173 903 6140


Banner-Bild: fotolia © Nelos