In dieser Rubrik finden Sie alle Hunde aus unserem Tierheim. Wir sind stets bemüht unsere Homepage aktuell zu halten. Reservierungen sind erst nach erfolgtem Vorbesuch möglich. Zu unseren Grundsätzen gehört es, dass wir keinen Hund in die reine Hofhaltung abgeben. Wir setzen den Familienanschluss voraus, bei dem sich der Hund auch mit im Haus aufhalten darf.

Hanja

Hanja ist ein American Cocker Spaniel. Sie ist 1 Jahr jung, kastriert und geimpft. Hanja wiegt circa 7 kg und ist 35-40 cm gross. Sie versteht sich gut mit allen anderen Hunden. Wie sie auf Kinder reagiert, wissen wir leider nicht. Wir suchen fuer Hanja aktive Menschen, die genug Zeit haben. Hanja ist nicht fuer Anfänger geeignet. Eine gewisse Erfahrung sollte vorhanden sein.

Kontaktperson: Natascha

Peter

Peter ist ein Rüde der hoffnungslos in einem polnischen Tierheim auf ein zu Hause wartet. Leider ist die Vermittlungschance in Polen so schlecht, dass er absolut keine Chance auf ein neues zu Hause hat. Zusammen mit anderen Hunden saß er in einem Verschlag. Peter ist ein ruhiger Genosse. Er läuft gut an der Leine und verträgt sich super mit Artgenossen. Er ist geimpft und sucht nun ganz dringend ein zu Hause.

Davinci

Freddy

Cleo

Ronli

Ronli ist eine liebe Hündin. Sie ist sehr gut verträglich mit Artgenossen und dabei super sozial. Durch einen alten Bruch im Hinterbein, welcher in Rumänien nicht operiert wurde, hat die kleine Dame nun ein steifes Kniegelenk. Das beeinträchtigt Ronli aber überhaupt nicht. Sie spielt und tobt mit den anderen Hunden als wäre nichts gewesen. Sie kann damit super leben. Nun suchen wir Menschen, die das auch können.

Malu

Ben

Luna & Merlin

Kardan

Kardan ist circa 3 Jahre alt und 24 kg schwer. Er ist sehr lieb und etwas schüchtern. Kardan versteht sich prima mit Kindern und allen Hunden. 

Kontaktperson: Natascha

Mara

Mara wurde im April 2017 geboren. Sie ist eine liebe und sehr fröhliche Hündin. Sie wurde bereits geimpft, gechipt und entwurmt. Altersgemäss liebt sie es mit anderen Hunden zu toben und zu rennen. Mara zeigt sich aber sehr lernfähig und gut sozialisiert. 

Sie ist sehr agil und lebensfroh. Wir wünschen uns für Mara aktive Menschen.

Dino

Lajma

Lajma ist 2 Jahre alt und wurde aus einem anderen Tierheim übernommen. Sie hofft möglichst bald eine Familie zu finden. Lajma wurde als Welpe auf einem Markt gefunden. Sie hatte ein Halsband, aber keine Adresse oder Telefonnummer. Nachdem ihre alten Besitzer nicht gefunden wurden, landete die Hündin im Tierheim. Lajma ist sehr lieb und freundlich zu allen Menschen und Tieren. Einmal ist sie ausgerissen und wurde am nächsten Morgen im Hühnerhaus entdeckt. Die Hündin lag dort ganz ruhig und lieb und beobachtete die Hühner. Sie hat nicht versucht sie zu jagen oder aufzufressen. Lajma ist sehr lieb zu Kindern und genießt jede Möglichkeit mit ihnen zu spielen. Sie ist gesund und würde fast zu jeder Familie passen.

Fritz

Oma

Oma ist eine nette Hündin, die den Winter in Rumänien nicht überlebt hätte. Hier darf sie endlich erfahren was es heißt nicht mehr frieren und hungern zu müssen. Auf dem ersten Blick ist die alte Dame etwas klapprig auf den Beinen. Sie lahmt und eine alte Verlertzung am Hinterbein war offensichtlich. Die Röntgenaufnahmen schockierten uns jedoch sehr. Oma muss schlimm misshandelt worden sein. Ihr Brustbein, ihr Becken und mehrere Knochen im Körper waren gebrochen und sind schief verwachsen. Was muss die arme Maus nur durchgemacht haben? Und trotzdem ist sie so lieb und unendlich freundlich. Sie ist sehr dankbar für die Zuwendung, die sie hier erhält. Auch ihren Schwanz hat sie verloren. Omi muss durch die Hölle gegangen sein, aber mit viel Liebe, Geduld, dem Tierarzt und gutem Futter wird ihr Körper und ihr Geist genesen. Im Tierheim zeigt sie sich unheimlich dankbar und anhänglich. Oma soll noch eine schöne Zeit geniessen dürfen. Wer kann Oma ein schönes Gnadenplätzchen bieten und ihr zeigen wie es sich anfühlt endlich ein Zuhause zu haben?

Joschi

Der liebe Rüde ist ganz eingeschüchtert von der neuen Umgebung und traut dem Menschen noch nicht wirklich. Nach ein paar Minuten in seinem Bereich aber siegt die Neugierde und schüchtern nähert er sich aber so wirklich trauen tut er sich doch noch nicht. Es braucht etwas Zeit und daher suchen wir geduldige Menschen, die liebevoll und konsequent dem 1-jährige Rüden zeigen wo sein Platz an Ihrer Seite ist und das er keine Angst haben braucht. Sein Blick sagt mehr als tausend Worte...Was ist dem kleinen Kerl nur passiert? Bisher lässt er sich noch nicht einmal streicheln. Misstrauisch, aber auch ein bisschen neugierig beäugt er die Menschen, wenn sie sein Gehege betreten. "Soll ich? Oder lieber nicht? Aber eigentlich wäre es doch ganz schön..." Er ist hin- und hergerissen von all den Menschen, Hunden und seiner neuen Umgebung. Mit anderen Hunden kommt er prima zurecht und geht lieb mit ihnen um. Joschi möchte gern in ein ruhiges, schönes Zuhause ziehen, mit Menschen, die jede Menge Geduld und etwas Hundeerfahrung haben. Er ist kastriert, geimpft und gechipt, 55cm groß, 25 Kg schwer.

Egon

Eine lebenslange Pechsträhne. In Rumänien geboren, musste Egon auf der Straße leben und hier ums Überleben kämpfen. Letztendlich wurde er von Hundefängern aufgegriffen und in ein Tierheim gebracht. Zwischen tausenden Hunden wartete Egon hier auf ein Zuhause...Jahre lang. Dann sollte sich das Blatt für Egon wenden und er durfte im Alter von 5 Jahren nach Deutschland reisen. Hier wartete Egon einige Wochen vergeblich. Immer wieder wurde der liebevolle Kerl übersehen, weil er so unscheinbar ist. Endlich fand er dann ein Zuhause bei einer älteren Dame. Beide waren sehr glücklich und verbrachten 3 Jahre mit einander. Der liebe Egon war sehr dankbar, für das Leben was ihm geschenkt wurde. Doch plötzlich verstarb sein geliebtes Frauchen und der Horror beginnt für Egon nun wieder von vorn. Egon sitzt wieder im Tierheim. Er ist ein lieber Kerl und ein großer Schmuser, doch die Interessenten laufen an ihm vorbei. Oft wollen sie nicht einmal in seinen Zwinger gehen, um Kontakt zu ihm aufzunehmen. Schon anhand seines Anblicks winken sie ab und gehen desinteressiert weiter. Aber warum nur??? Wir sinden unseren Egon total süß. Er ist ein freundlicher Hund, der auch gut für Hundeanfänger eignet. Trotz seiner 8 Jahre ist er fit und geht gern spazieren. Das können auch schon mal längere Runden sein. So wie Rentnerhunde eben sind, ist er noch ein bisschen dick, aber das kann man ja ändern. Mit seinen 45cm und dem erträumten Wunschgewicht von 16 Kg hat Egon eine angenehme Größe. Alt werden möchte er auch, hat er uns gesagt, also lasst euch nicht von seinem Alter abschrecken, Egon wünscht sich so sehr ein Zuhause auf Lebenszeit. Und das hat er auch mehr als verdient.

Von Nachbarn wissen wir, dass er hinter Katzen gern her geflitzt ist, aber ohne böse Absichten. Da unser Hauskater ziemlich cool ist, hat er an ihm kein Interesse. Auch mit Artgenossen kommt Egon prima zurecht.

Ein herzensguter Hund wartet auf ein liebevolles Heim. Er ist geimpft, gechipt und kastriert.

Jetto

Geheimagentenblick - niemand sieht mich, niemand sieht mich :D

Ja der Fototermin war dem kleinen Jetto schon nicht ganz geheuer. Aber was tut man nicht alles für ein Zuhause?

Brav hat der 7 Monate junge Jetto alles über sich ergehen lassen. Zuvor musste er schlimme Erfahrungen mit dem Menschen machen und ist daher immer noch sehr schüchtern. Aber es geht und Jetto lernt täglich etwas dazu. Mittlerweile läuft er schon etwas an der Leine und verliert täglich etwas mehr von seiner Scheu. Für Jetto suchen wir geduldige Menschen, die Verständnis für seine Vergangenheit haben und ihm Zeit lassen. Jetto braucht Liebe, Ruhe und Sicherheit. Prima wäre ein Zuhause in einer ruhigen Wohngegend. Da er mit anderen Hunden prima zurecht kommt, wäre ein Zweithund für ihn ideal. Jetto wird später etwa 50cm groß und 20 Kg schwer. Besonders schön sind seine großen Ohren und die braunen Knopfaugen. Doch leider gab es bisher nicht eine einzige Anfrage. Jetto ist geimpft, gechipt und entwurmt.

Leni

Leni ist eine 8 Monate alte Mischlingshündin und noch recht schüchtern. Sie hatte das Glück über einen Tierschutzverein nach Deutschland reisen zu dürfen. Hier angekommen, wurde festgestellt, dass der erwartete Rüde eine Hündin ist und prombt wurde abgesagt.

Verzweifelt brachte die Organisation Leni bei uns unter.

Leider wartet Leni nun schon einige Monate vergeblich auf ein Zuhause. Für viele Interessenten kommt die schüchterne Hündin nicht in Frage. Man braucht viel Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen. Das erste Jahr lebt mehr eher für den Hund, als umgekehrt - so wie es viele leider erwarten. Hat man erstmal das Vertrauen eines ängstlichen Hundes gewonnen, bekommt man all die Mühe tausendfach zurück. Doch Bis dahin ist es ein weiter Weg, den sich der Adoptant bewusst sein sollte.

Wir hoffen sehr, dass sich auch für unsere Leni bald eine Familie findet, die ihr ein schönes Zuhause schenkt.

Das Laufen an der Leine klappt schon ganz prima, mit Artgenossen kommt Leni gut zurecht und findet Sicherheit in deren Gegenwart.

Zeus

Riesenbaby Zeus. Typisch für einen Staffordshire Terrier liebt er das Schlafen im Bett, das Baden im See, sowie das Autofahren. Wer diese Rasse kennt, kann sie nur lieben. Große, kräftige Hunde, die tief im innern denken, sie wären ein kleines Plüschkaninchen. Optisch sind sie Muskelpakete, im Herzen kleine Sensibelchen.

Zu ihnen gehört auch Zeus. Zeus weint und schreit in seinem Zwinger. Es bricht ihm das Herz, wenn er nach dem Gassi-gehen wieder zurück in seine Zelle muss. Womit hat er das verdient?

Sicher wäre dieser wundervolle Hund längst vermittelt, wenn der Mensch ihn nicht versaut hätte. Leider wissen wir gar nichts über seine Vergangenheit. Zeus wurde ausgesetzt.

Ist man mit Zeus allein, ist er der größte Schmusebär. Man kann alles mit ihm machen, der kleine Knuddelbär macht alles mit...Doch leider hat Zeus den Drang sein Herrchen zu verteidigen. Wir sind uns sicher, dass ihm das versucht wurde anzutrainieren. Für Zeus versaut die Dummheit seiner Vorbesitzer bereits sein halbes Leben. Viel Hoffnung auf Vermittlung hat der arme Kerl leider nicht. Was wir brauchen sind Menschen mit viel hundeerfahrung und vorallem Verantwortungsbewusstsein. Während Zeus gegenüber seinem Herrchen der liebste und loyalste Hund ist, wird man Umgang mit fremden Menschen immer mit Maulkorb suchen müssen um Zeus über Monate das abzutrainieren, was im einmal antrainiert wurde.

Im Tierheim zeigt Zeus deutliche Verlustängste und jault, wenn er allein ist. Für Zeus suchen wir eine alleinstehende Person oder ein Paar, das mit Problemhunden bereits Erfahrung hat. Wir suchen Menschen ohne Kinder und es muss ein Bundesland sein, indem seine Rasse gehalten werden darf.

Mit Hündinnin kommt Zeus gut zurecht, mit Rüden ist es verschieden.

Sunny

Sunny musste über ein Jahr in einem schrecklichen ungarischen Tierheim in einem Kinderbett verbringen. Hier war sie neben vielen anderen Hunden den ganzen Tag eingesperrt. Nun beginnt für die Dackelmixhündin ein neues Leben. Ängstlich verbrachte sie die ersten Tag in einer Ecke. Nun wird sie täglich etwas mutiger. Heimlich sitzt sie schon hinter der Tür und lauscht, was da draußen so passiert. Öffnet man die Tür, flitzt Sunny schnell wieder in ihre sichere Ecke unter dem Tisch. Hier lässt sie sich schon ganz lieb streicheln. Es ist zuckersüß mit anzusehen, wie sie mit ihren kleinen Wimpern klimpert, die deutlich heller sind, als der Rest ihres blonden Fells. Mittlerweile genießt sie die Streicheleinheiten schon richtig. Vor der Leine hat Sunny riesige Angst. Damit muss sie schreckliche Erfahrungen gemacht haben. Sie gerät regelrecht in Panik wenn sich etwas um ihren Hals legt. Mittlerweile läuft sie jedoch schon prima am Geschirr und draußen siegt dann Sunnys Neugier und sie schnüffelt was das Zeug hält. Sie saugt die Gerüche förmlich auf und vergisst ihre Angst. Neugierig schnuffelt Sunny dann von Graskaupe zu Graskaupe und möchte dann gar nicht mehr zurück ins Tierheim. Sunny hat keine grundlegende Angst vor dem Menschen und muss als Welpe in Menschenhand aufgewachsen sein. Ihre Ängste sind später erworben und haben aus ihr einen sehr eingeschüchterten Hund gemacht...Und trotzdem will Sunny den Kontakt und sucht immer wieder die Nähe des Menschen. Draußen im Freigehege wird sie langsam ganz schön mutig und sogar etwas frech, indem sie versucht fremde Menschen zu verbellen. Leider verschreckt sie so alle Interessenten und wartet seit Monaten vergeblich auf ein Zuhause. Für Sunny suchen wir Menschen, die bereit sind mit ihr zu Arbeiten und ggf. die Hilfe eines Trainers zu Rate zu ziehen. Wir sind uns sicher, dass Sunny nach wenigen Tagen im neuen Zuhause ein völlig anderer Hund sein wird, wenn sie Vertrauen zu ihren Menschen gefasst hat.

Ben

Hallo, mein Name ist Ben. Ich möchte euch bitten, meinen Beitrag zu teilen, denn meine Uhr ist bald abgelaufen.
Viele Jahre meines Lebens habe ich fast nur eingesperrt verbracht. Mein Herrchen hatte immer wenig Zeit für mich und nach 8 gemeinsamen Jahren, brachte er mich dann ins Tierheim, da er gar keine Zeit mehr für mich hatte.
Hier warte ich nun seit Monaten. Adoptieren wollte mich bisher niemand. Weil ich zu alt bin, sagen sie. Weil ich so groß bin, weil ich ein Kampfhund bin, weil ich nicht erzogen bin, weil ich zu kräftig bin, weil ich so aufgedreht bin.

Aber ich möchte euch das erklären.
Mit langen Krallen und schlimmer Verlassensangst kam ich ins Heim. Die Haltung bei meinen Vorbesitzern hat mir nicht gut getan. Viele Stunden habe ich allein Verbracht und war oft auf mich allein gestellt.
Wenn jemand zu mir in den Zwinger kommt, ist das für mich der Sinn meines Tages. Ich bin dann sehr aufgeregt und beiße vor Freude in die Leine. Das ist meine Art, meine Freude und meine Aufregung zu zeigen. Niemand hat mir gesagt, dass das Menschen Angst macht. Wenn ich mir unbekannten Dingen begegne, weiß ich nicht wie ich reagieren soll und zerre an der Leine und belle. Niemand hat mir gesagt, dass ich das nicht machen soll.
Nun will kaum noch jemand zu den Gassizeiten mit mir laufen. Meine Aufregung und aufgestaute Energie wird dadurch nicht weniger.
Bitte helft mir doch!
Ich will einfach nur hier raus.
Man hat mich groß, dunkel und kräftig gezüchtet und man hat mich nicht erzogen. Nun hat man Angst vor mir und ich muss mein Leben im Zwinger verbringen.

Aber dabei wisst ihr doch gar nicht, wie süß ich bin, wenn ich mit meiner Leine spiele. Wie glücklich ich bin, wenn jemand mit mir schmust, wie dankbar ich für jeden Spaziergang bin...wie ich im Sand kullere, wenn ich zum See gehen kann, wie ich dich abschlecke, wenn ich Danke sagen möchte.
In ruhiger Umgebung habe ich meinen Begleiter immer im Auge und laufe nicht davon. Jedoch brauche ich ein kräftiges, hundeerfahrenes Herrchen, dass mit mir umgehen kann.
In so einem Moment, in dem ich ohne Leine am See laufen kann, bin ich so unheimlich glücklich und stupse den Menschen immer wieder an, wenn ich gekrault werden möchte.
Doch schon nach kurzer Zeit geht es zurück in den Zwinger. Hier verbringe ich den Rest des Tages. Jeden Tag, seit Monaten. Dabei wäre ich so gern mit meinem Herrchen drin im Haus. Hier fangen leider die Probleme an. In der Zwingerhaltung im Tierheim bin ich recht selbstsicher, denn hier hat man mich noch nie vergessen. Ich weiß, dass hier mehrmals täglich jemand zu mir kommt. Jedoch bin ich durch die Haltung und vielen Stunden allein, die ich bei meinem Vorbesitzer in der kleinen Wohnung verbringen musste, sehr traumatisiert. Vorher durfte ich dort alles. Ich bin in neuen Situationen unsicher und gleichzeitig dominant. Eine schwierige Nuss bin ich. 2 Vermittlungen sind gescheitert.

Aber was soll ich machen. Ich habe 8 Jahre lang gelernt so zu reagieren.

Die Hoffnung, einen sehr hundeerfahrenen Menschen ohne Kinder zu finden, habe ich fast aufgegegeben. Gegenüber Hunden verhalte ich mich immer freundlich.
Ich bin 8 Jahre alt, 65cm groß, ca. 45 kg schwer und nicht kastriert. 
Bitte hol mich hier raus!

Bobo

Bobo ist ein ca. 5 Jahre alter Mischling, ein richtiges Power-Paket! Zu lange hat er einsam in einen engen Zwinger ausharren müssen, nun möchte er endlich all das nachholen, was ihm in seinem bisherigen Leben verwehrt blieb. Spielen, rennen, springen, kuscheln, über den Boden rollen - um nur ein paar seiner neuen Lieblingsbeschäftigungen zu nennen. Auch Küsschen verteilen kann er sehr gut, denn er ist wirklich ein richtiger Charmeur und liebt die Menschen trotz seiner weniger schönen Vergangenheit. Irgendwann muss der liebe Kerl auch schonmal ein richtiges Zuhause gehabt haben, denn dass er Sitz und Platz kann führt er nur zu gern vor! Für Bobo wünschen wir uns Menschen, die den energiegeladenen Rüden richtig auspowern können, denn er hat viel nachzuholen. Viele Interessenten lehnen ihn direkt ab, weil er ihnen zu aktiv ist. Auch wenn wir erklären, dass es daran liegt, dass er seit Jahren eingeperrt ist und es sich bald legen wird, haben die Leute schnell kein Interesse mehr. Kleine Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, da er doch recht stürmisch ist. Aber das kann man ihm kaum verübeln, wenn man bedenkt, wie lange er eingesperrt war! Sobald er merkt, dass Spaziergänge nun zu seinen täglichen Freuden gehören und keine Ausnahmeerscheinung sind, wird er bald ruhiger werden. Bobo verhält sich gegenüber Hündinnin freundlich.

Bobo ist ca. 60 cm groß, kastriert, gechip und geimpft.

Shorti

Als Shorti gefunden wurde, war er mehr tot als lebendig. 7 Tage hat er neben seinem verstorbenen Herrchen verbracht, bis er von der Polizei gefunden wurde. Shorti war extrem agressiv. So landete er in einem Tierheim. Fast ein Jahr lang, hatte er hier den Zwinger nicht mehr verlassen. Die Pfleger betraten den Zwinger nur noch mit einem Besen. Shorti griff sofort an. Sein Fell begann zu verfilzen, sein Verhalten wurde immer schlimmer. Freiwillige Helfer des Tierheims baten uns um Hilfe und wir entschlossen uns Shorti aufzunehmen. Nun zog ein kleines, agressives und verfilztes Fellkneul bei uns ein. Ohne Geschirr war ein Gassigehen nicht möglich. So war es ein Akt den kleinen Teufel mit Geduld, ohne Zwang und ohne Sedierung ins Geschirr zu bekommen. Aber es klappte und der erste Spaziergang konnte beginnen. Schnell wurde Shorti zu einem anderen Hund, er genoss die ersten Schritte im Freien in vollen Zügen. Wie lange hatte er kein Gras mehr gesehen, keinen Sand unter den Pfötchen gespürt...von den Eindrücken der Umwelt fasziniert, vergaß Shorti schnell die Menschen anzugreifen. Ein entspanntes Gassigehen ohne Angst um die Schienbeine war möglich. Nur Streicheln darf man noch nicht, sonst hat man Shorti schneller am Finger, als man gucken kann. Shorti hat wieder neuen Lebensmut gefasst und startet fröhlich in jeden neuen Tag. Sein Leben hat wieder einen Sinn. Fröhlich spaziert er an anderen Gehegen vorbei und möchte alle anderen Hunde begrüßen. Sein kleines Schwänzchen wedelt dabei. Rüde King ist nun sein neuer Freund. Shorti mag alle anderen Hunde, die nett zu ihm sind. Katzen sind für den Terriermix nicht interessant. Unsere erfahrene Gassigängerin Frau Abraham, die sich mit den kleinen Schnappern gut auskennt, hatte Shorti schnell im Griff und führt ihn regelmäßig aus, bis Shorti hoffentlich bald ein geeignetes Zuhause findet. Das ist gar nicht so einfach, natürlich arbeiten wir bis dahin fleißig mit ihm. Shortis Zuhause sollte sehr hundeerfahren sein. Definitiv ohne Kinder, da die Verletzungsgefahr einfach zu groß ist. Denn Shorti schnappt nicht nur, wenn er bedrängt wird, sondern sowie man ihn Streicheln will, auch wenn er neugierig zu einem kommt und man denkt, er möchte angefasst werden... Niemand weiß, ob Shorti schlecht behandelt wurde oder woher sein Verhalten stammt.

Rocky

Rocky ist ein 7 Jahre alter Boxermix und verbringt leider schon 2 Jahre bei uns im Tierheim. Irgendwie hat der liebe Kerl kein Glück. Viele Jahre musste er an der Kette verbringen und hat seine Kindheit damit verpasst. Seine alten Besitzer waren mit ihm völlig überfordert. Durch die fehlende Sozialisierung hat Rocky seine Kräfte oft nicht unter Kontrolle, was andere Tiere betrifft. Katzen, Hühner und Schweine versucht er zu fangen und zu packen. Wir suchen daher ein Zuhause ohne andere Tiere. Mit Hündinnen kommt Rocky gut zurecht, Rüden mag er oft nicht. Wir suchen für Rocky hundeerfahrene Menschen ohne kleine Kinder. Rocky ist ein sehr menschen bezogener Hund, der nicht für die reine Hofhaltung geeignet ist. Wir suchen ein Zuhause, indem er drinnen und draußen leben darf. Die Wohnungshaltung wäre auch nicht ausgeschlossen, da Rocky sich gern drinnen aufhält und sich ausgeglichen zeigt. Gern ist er stets an der Seite seines Menschen und möchte immer dabei sein. Der liebe Rüde ist ein großer Schmuser, der Streicheinheiten gern animmt und sehr genießt. Grundlegend ist Rocky ein ruhiger Hund und nicht nervös. Gern geht er spazieren und würde das Laufen am Fahrrad sicher schnell lernen. Meist läuft er sehr ausgeglichen an der Leine ohne zu zerren. Begegnet ihm aber ein Rüde, den er nicht mag, kann Rocky auch mal ziehen und seine Besitzer sollten dem 33Kg schweren Hund auch gewachsen sein. Es zerreißt einem jedes mal das Herz Rocky zurück in den Zwinger zu bringen. Er ist ein "Drinni" der nicht nach draußen gehört und in der Wohnung alles dafür tut, um lieb zu sein, und seinen Menschen zu gefallen. Im Zwinger weint Rocky und schaut mit traurigen Augen raus. Jedes mal sieht man die Frage in seinen Augen - WARUM? Rocky versteht nicht, warum er jeden Tag aufs neue Bestraft wird, jeden tag muss er nach einer schönen Runde wieder ins Gefängnis und dort allein zurück bleiben. Wir wünschen uns so sehr eine Familie für Rocky, die nicht den perfekten Hund sucht, sondern bereit ist auch ein bisschen für seinen Hund zu leben und eben um die Problematik "Kleintier" einen Bogen macht und sich auch in Bezug auf das Thema Rüden nach Rocky richtet. Irgendwo da draußen müsst ihr doch sein?! Rocky wartet schon viel zu lange...

Tel: 0173 9036140

Tierheim am See

Vogelsänger Chaussee 2

(neben Steinhandel Nogi)

15890 Eisenhüttenstadt

 

 

Tel: 0173 903 6140


Banner-Bild: fotolia © Nelos