In dieser Rubrik finden Sie alle Hunde aus unserem Tierheim. Wir sind stets bemüht, unsere Homepage aktuell zu halten. Reservierungen sind erst nach erfolgtem Besuch möglich. Zu unseren Grundsätzen gehört es, dass wir keinen Hund in die reine Hofhaltung abgeben. Wir setzen den Familienanschluss voraus, bei dem sich der Hund auch mit im Haus aufhalten darf.

Prissy

Shiva

Wilma

Oskar

Anjali

Mara

Lasse

Lasse ist ein 30 cm großer, 1 Jahr alter Mischlingsrüde.

Susi2

Susi ist eine 1,5 Jahre alte und 30 cm große Terriermixhündin.

Marry

Marry ist eine 5 Monate alte Mischlingshündin und wird später etwa 50 cm groß. 

Aaron

Dringend Zuhause oder Pflegestelle gesucht!!!

 

Aaron wurde gestern als 5 Monate alter Rehpinscher bei uns abgegeben.🙄 Natürlich ist Aaron kein Rehpinscher, eher ein Deutscher Pinscher/Jagdterrier Mix und auch keine 5, sondern mindestens 8 Monate alt. Der arme Kerl ging bereits durch mehrere Hände und wurde zuletzt wegen seiner schrecklichen Verlustangst abgegeben. Aaron ist ein wundervoller Kerl. Neugierig, aufgeschlossen, menschenbezogen, zugänglich und lernwillig. Doch sowie er allein ist, schreit er was das Zeug hält. Wir suchen für Aaron Menschen, die sich über seine aktive Rasse gründlich belesen haben und auch einen aktiven Hund suchen. Seine Verlustangst sollte nicht unterschätzt werden und muss liebevoll über Monate aufgearbeitet werden. Wenn du also einen schlauen, aktiven und treuen Hund suchst, mehrere Monate Zeit für die Eingewöhnung hast und deinen Hund nie mehr her geben würdest, melde dich gern.

Elli

Siel

Großer Teddybär sucht Kuscheldecke! Nie werde ich unsere erste Begegnung vergessen. Seal, ein 52kg schwerer und 6 Jahre junger Rottweiler, saß äußerst verstört im Laderaum eines kleinen Kastenwagens, als er zu uns gebracht wurde. Langsam nährte ich mich ihm, ganz ruhig und behutsam. Aber Siel war so verstört, dass er am liebsten durch die Autoscheibe oder das sichernde Schutzgitter gesprungen und auf mich losgegangen wäre. Man kann es ihm nicht verdenken, hat er doch bisher ein sehr unschönes Leben bei seinem bisherigen Halter gehabt und wurde aufgrund dessen auch beschlagnahmt. Siel konnte die Situation nicht einschätzen. "Sind das jetzt neue Menschen die mir weh tun wollen?" wird er sich wahrscheinlich gefragt haben und seine einzige Antwort darauf war "Zähne zeigen", also Selbstschutz. Wer möge es ihm verdenken. Sind oft kleine Hunde mit ähnlichem Verhalten schon eine gewisse Herausforderung, ist so ein gestandener Rottweiler-Rüde nochmal eine ganz andere Hausnummer.

Die ersten Tage zeigte sich stets das gleiche Bild: Sobald man nur in die Nähe seines Zwingers kam, machte er sehr klar deutlich, dass man doch besser Abstand halten sollte. Es bedurfte einiges an Zuwendung, aber nach einiger Zeit wurde Seal entspannter. Zeigte er bei anderen immer noch gerne die Zähne, begann er zumindest langsam meine Nähe zu tolerieren. Somit hieß es über die kommenden Wochen: "Bindung aufbauen". Und nach unzähligen Spaziergängen und wahrscheinlich einer ganzen Wagenladung Leckerlies, kam der Tag an dem das Eis brach. Tolerierte Siel zuvor zwar meine Anwesenheit und auch das Anlegen des Sicherheitsequipments durch das Zwingergitter hindurch, machte er mir bei weiteren Versuchen ihn anzufassen oder zu streicheln durch lautes Knurren sehr stark deutlich, dass er das nicht möchte und ich seine Grenze verletze. Es schien als wusste er genau was er zulassen muss um in den Genuß der Gassirunden zu kommen, aber alles darüber hinaus war tabu. Bis zu dem Tag an dem das Eis brach. Ich kann mich an den Moment noch genau erinnern. Während all unserer Spaziergänge habe ich das Anfassen mit ihm immer wieder geübt. Seine Grenze selbstverständlich respektiert, aber trotzdem immer wieder um sein Vertrauen geworben mehr Nähe zuzulassen. Auch an dem besagten Tag waren wir wieder unterwegs und drehten unsere Runde durch den Wald. Und wieder übte ich mit ihm. Aber diesmal war alles anders. Statt wie gewohnt nach wenigen Sekunden der Berührung zu knurren, neigte er seinen Kopf zu mir als wollte er sagen "Es ist ok, ich weiß inzwischen dass Du mir nichts tun willst. Bitte kraul mich weiter. Ich genieße es". Das war der Moment, in dem aus einem unberechenbaren stattlichen Rottweiler ein übergroßer Schmuseteddybär wurde. Und das ist nicht übertrieben. Siel ist inzwischen richtig einfordernd was die Streicheleinheiten betrifft und man könnte ihm stundenlang die Ohren kraulen und er hätte noch immer nicht genug. Auch beim Gassigehen zeigt er sich inzwischen sehr kommunikativ. Er ist zwar ein neugieriger Erkunder, vergewissert sich aber in kurzen Abständen immer wieder was denn das andere Ende der Leine gerade so treibt. Siel ist ein toller Hund. Hätte ich die Möglichkeiten, würde ich ihn direkt adoptieren. Da das zur Zeit aber nicht umsetzbar ist und auch ein noch so gut umsorgter Platz im Tierheim niemals ein richtiges Zuhause ersetzen kann, suchen wir für Seal nun hundeerfahrene Menschen die sich die Zeit nehmen Vertrauen zu ihm aufzubauen und ihm anschließend ein tolles Für-Immer-Zuhause bieten. Siel wird wahrscheinlich nie ein Hund werden, der fremden Menschen gegenüber super aufgeschlossen ist. Sein neues Herrchen muss also immer darauf achten, dass fremde Menschen ihm nicht zu nahe kommen, wenn er keinen Maulkorb trägt. Aber dafür ist er seinem Herrchen/Frauchen gegenüber umso loyaler. Nachdem ich jetzt so viel Positives über Siel geschrieben habe, überlege ich gerade was es denn Negatives gibt. Und da fallen mir nur zwei Sachen ein, an denen man aber defintiv arbeiten kann. Zum einen neigt Siel dazu seine Ressourcen zu verteidigen. Das zeigt sich beispielsweise dann, wenn er sein Lieblingsspielzeug zwischen seinen Pfoten hat. Möchte man dann daran, quittiert er dies mit einem eindeutigen Knurren. Siel lässt sich allerdings mit Leichtigkeit davon ablenken und hat man dann den Zugriff auf sein Spielzeug, akzeptiert er auch ohne Murren, dass er jetzt nicht mehr die Herrschaft darüber hat. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird man ihm dieses Verhalten abtrainieren können, wobei ich aber denke, dass es mit steigender Bindung auch sowieso immer weiter abnehmen und auch irgendwann ganz verschwinden wird. Ja und zum anderen hat Siel andere Hunde "zum fressen gern". Siel ist nicht grundsätzlich unverträglich mit anderen Hunden, allerdings ist er ein sehr dominanter Hundemann der anderen Vierbeinern gerne zeigt "hier bin ich". Der Kontakt mit anderen Hunden sollte daher nur mit Bedacht und voller Kontrolle der Situation erfolgen. Aber das war es auch schon. Mehr "Negatives" gibt es über Siel nicht zu berichten. Wer also einen echten Traumhund im etwas größeren Format sucht und es nicht scheut erstmal über ein paar Wochen das nötige Vertrauen und die nötige Bindung aufzubauen, ist bei Siel an der richtigen Adresse. Er wird seine Dankbarkeit als absolut loyaler und treuer Begleiter zeigen. Wichtig ist, dass ihr hundeerfahren seid und keine kleinen Kinder im Haushalt habt.

Nuscha

Nuscha landet zum zweiten Mal im Tierheim - wegen Trennung.

Oh ja, wie ärgerlich! Das zweite Mal wird Nuscha nun im Tierheim wegen einer Trennung abgegeben. Sie kann nur noch wenige Tage in ihrer Familie bleiben. Wir suchen dringend ein endgültiges Zuhause für die liebevolle Hündin. Nuscha ist eine 5 Jahre alte, kastrierte Mischlingshündin. Sie ist 55 cm groß und versteht sich mit allen Hunden und Katzen gut. Auch mit Kleinkinder hat sie bisher zusammen gelebt. Jedoch wünschen wir uns für die liebe Nuscha ein ruhiges Umfeld. Nuscha hat durch einen Unfall ein Vorderbein verloren. Trotzdem läuft sie wie ein Wiesel und man will gar nicht glauben, wie gut sie damit Toben kann. :)Sie fährt lieb im Auto mit, geht sehr gern Spazieren und bleibt lieb allein. Sie ist unheimlich anhänglich und verkuschelt. Was für ein Traumhund! Wir hoffen so sehr, dass sich für Nuscha schnell wieder ein Zuhause findet, diesmal aber ein endgültiges. Zwar kann Nuscha Treppen laufen, jedoch sollte ihr neues Heim nicht allzu viele Stufen haben, um ihre Gelenke nicht zu überlasten.

Bärchen

Sugar-Leonie

Sammy

Umka

Umka ist ein 5 Jahre alter Schäferhundmix. Der liebe Rüde saß von seiner Kindheit an in einem russischen Tierheim und durfte nie den Alltag in einer Familie kennen lernen. Er weiß nicht, wie man sich im Menschenrudel einordnet, wie schön es ist Spazieren zu gehen, wie sich Streicheleinheiten anfühlen und wie viel Spaß es macht zu rennen und zu toben.

Umka kannte bis vor kurzem nur wenige Quadratmeter Zwinger mit Betonboden.

Vor wenigen Wochen entschloss sich eine liebe Familie Umka zu retten. Trotz ausführlicher Aufklärung über sein Verhalten wurde der Familie erst im Alltag bewusst, wie schwer und langwierig sich Umkas Eingewöhnung in den Menschenhaushalt gestalten wird.

Wir wollen der lieben Familie keinen Vorwurf machen. Sie kämpfen für und mit Umka und ziehen Hundetrainer zu Rate.

Jedoch hat Umka viele Baustellen. Vor Männern hat er großen Respekt, diese muss er erst positiv kennen lernen. Kleinkinder will er hüten, ist zum Teil ist er sogar eifersüchtig.

Frauen und größere Kinder liebt er, mit Katzen kommt er gut zurecht.

Als schlauer Schäferhundmix fand Umka schnell eine Aufgabe: Am Zaun bellen, wenn jemand kommt.

Umka kennt das Zusammenleben mit anderen Hunden, jedoch überfordern ihn momentan die Kontakte zu anderen Hunden. Mann muss Zusammenführungen langsam angehen lassen.

Zusammenfasst braucht Umka eine Familie ohne kleine Kinder, die besonders anfänglich viel Zeit hat, um Umka zu zeigen was er machen soll.

Ein Mensch kann Fragen stellen, ein Hund kann nur ausprobieren und die Antwort abwarten.

Ansich ist Umka im richtigen Umfeld kein komplizierter Hund. Er braucht nur aktive, souveräne Menschen, die etwas Geduld haben.

Er ist sehr auf seine Menschen fixiert, liebt die Nähe und liebt es zu Schmusen. Die Leute, die sich dieser Aufgabe stellen, werden irgendwann mit Liebe und Geduld einen ganz tollen Hund bekommen. *Vermittlungshilfe

Dusja

Dusja wurde von Tierschützern adoptiert und nach wenigen Wochen nach einem Beißvorfall im Tierheim abgegeben. Dass die 5 Jahre alte Hündin eine Ohrenentzündung hatte, war dem Vorbesitzer bekannt, diese wurde aber nicht ausreichend behandelt. Bei uns musste Dusja sofort in Narkose gelegt und behandelt werden. Sie hatte schreckliche Schmerzen.

Vermutlich biss Dusja zu, weil die Besitzerin versehentlich ihr Ohr berührte.

Eine Ohrenentzündung kann grausame Schmerzen verursachen, bei denen ein Hund nicht verstehen kann, dass diese ihm nicht durch den Menschen zugefügt werden.

 

Die erste Idee der Besitzer war Dusja einschläfern zu lassen, die nächste Überlegung, wie man denn die Schutzgebühr zurück bekäme. Manchmal ist man einfach nur fassungslos.

 

Wir wünschen uns für die liebe Hündin erfahrene Menschen ohne Kinder. Mit anderen Hunden versteht Dusja sich gut. Sie ist kastriert, geimpft und gechipt.

Alia

Alia leidet im Tierheim.

Unschuldig, auf Grund ihrer Rasse beschlagnahmt, kam sie zu uns ins Tierheim.

Hier versteht Alia die Welt nicht mehr. Fremde Gerüche, fremde Menschen, die

vielen anderen Hunde… Die unsichere Hündin, hat in ihrem Leben nicht viel

kennen gelernt. Hinzu kommt noch, dass sie taub ist.

Die Staffmixhündin ist 3 Jahre alt. Im Kopf ist sie aber noch ein Kind,

rassetypisch ein großes Baby, das sich nach Liebe und Zuneigung sehnt und nicht

versteht, womit sie diese Strafe verdient hat.

Staffordshire Terrier und Mischlinge dieser Art gehören unter anderem zu den

sogenannten Listenhunden deren Haltung in Brandenburg gänzlich verboten ist.

Jedes Bundesland hat hier andere Bestimmungen. Trotz Verbot schaffen sich in

Brandenburg immer wieder Leute diese Rassen an und denken, dass sie mit einer

kreativen Mischlingsbeschreibung im Impfpass das Gesetzt umgehen können. Den

Preis für ein in unseren Augen unsinniges Gesetz und die Dummheit der Menschen

zahlt der Hund.

So wurde Alia aus ihrer Umgebung gerissen....Inzwischen sitzt sie bereits seit

einem Jahr im Tierheim.

Hier leidet die verunsicherte Hündin

sehr. Wenn man ihre traurigen Augen durch die Gitterstäbe sieht, könnte man

Heulen. Wir wissen nicht, was Alia erlebt hat. Oft ist sie sehr unsicher und verteidigt

Futter, sowie Spielzeug. Hinzu kommt ihre Taubheit.

Nach außen ist Alia stark und innen drin unheimlich unsicher, sensibel,

schmusig und anhänglich. Wir suchen für Alia sehr hundeerfahrene Menschen ohne

kleine Kinder. Alia ist sehr futterneidisch und muss noch viel lernen. Im

Tierheim bleibt sie lieb allein und fährt mit dem Auto mit. Genauere Details

müssen telefonisch besprochen werden.

Dino

Dino ist ein 9 Jahre alter Mischlingsrüde. Viele Jahre war er als Urlaubshund bei uns zu Gast. Doch nun musste sein Frauchen ihn aus Altersgründen für immer abgeben.

Der liebe Rüde ist 50 cm groß und 20 Kg schwer. Er kennt das Leben im Haus mit Garten.

Dino bleibt allein und fährt im Auto mit. Lange Spaziergänge mag er sehr. Am Anfang ist er immer sehr aufgeregt und interessiert sich mehr für den bevorstehenden Spaziergang, als für das Anhängsel an der Leine.

Natürlich ist das genau das Gegenteil von dem, was die meisten Interessenten erwarten. Viele wollen immer von einem Hund "ausgesucht" werden. Dino sucht aber nur nach dem nächsten Abenteuer im Wald.

Eigentlich freuten wir uns riesig, als es endlich Interessenten für ihn gab. Nach 2 Wochen Wartezeit wurde wieder abgesagt. Nun suchen wir von vorn. Sportliche Menschen, die nicht erwarten, dass ihnen der Hund beim ersten Treffen in den Arm springt.

Vermutlich, konnte Dinos Besitzerin ihm nicht mehr die Auslastung bieten, die er braucht und somit sind ganz normale Spaziergänge etwas ganz besonderes, denen seine komplette Aufmerksamkeit gebührt.

Ansonsten ist er mit Hündinnen verträglich, bei Rüden ist es individuell. Dino kann auch gern in eine Wohnung vermittelt werden, wenn die Leute viel Spazieren gehen. Er ist auch nicht übermäßig aktiv, hat nur etwas nachzuholen. :)

Ray

Ray ist ein 6 Monate alter Schäferhundmixrüde, der aus einem tragischen Grund im Tierheim gelandet ist. Ray wurde von seiner Familie nach nicht einmal 24 Stunden abgegeben, weil sich die vorhandene, eigentlich soziale Hündin überhaupt nicht mit ihm verstand. Leider erkannte auch ein hinzugezogener "Hundetrainer" das Problem nicht.

Ray kommt von seiner Seite aus mit jedem Hund gut zurecht und möchte Spielen.

Schon nach wenigen Stunden und ersten Versuchen im Tierheim wurde uns klar, was die Hündin für ein Problem hatte.

Ray hat eine eigenartige Fellstruktur und sein Nackenfell wirkt wie aufgestellt. Das wirkt auf so manch einen Hund erst einmal provozierend. Hinzu kommt seine stürmische Art. Nach wenigen Minuten erkennt aber jeder Hund, dass Ray nur Knete im Kopf hat und überhaupt nicht auf Streit aus ist.

Zusammenführungen mit fremden Hunden müssen mit Rays Frisur eben immer langsam angegangen werden. ;) Seine Körpersprache vermittelt dem Gegenüber dann schnell, dass er nix Böses im Sinn hat.

Grundlegend ist Ray immer etwas aufgeregt und verdammt arbeits- und lernwillig. Sein Akku ist immer geladen und der aktive Rüde ist für jeden Spaß zu haben.

Wir wünschen uns für Ray aktive Menschen, die etwas Hundeerfahrung haben, um den quirligen Schmusebär zu bändigen.

Cookie

Maloya

Maloya ist eine ca. 50 cm große Mischlingshündin.

Susi

Susi ist ein ca, 48 cm großer Mischlingsrüde.

Viktor

Viktor ist ein 10 Monate alter, ängstlicher Mischlingsrüde. Im ersten Moment kann er laut bellen und möchte fremde Menschen verschrecken. Diese machen ihm noch immer Angst. Wenn man aber eine Bindung zu ihm aufgebaut hat, lässt er sich streicheln und läuft lieb an der Leine. Mit Artgenossen kommt Viktor prima zurecht, auch Kleinkinder und Katzen kennt er. Eine Zeit lang wurde er in einer Pflegestelle betreut und kennt das Leben in der Wohnung. Momentan ist er wieder im Tierheim, insgesamt schon seit 6 Monaten. Wir hoffen sehr, dass der junge Rüde endlich ein Zuhause findet und wünschen uns für ihn ein ruhiges Wohnumfeld, gern als Zweithund mit geduldigen, erfahrenen Menschen, die ihm Zeit geben. Er ist ein Schäferhund Mischling und wird ausgewachsen ca. 60 cm groß.

Aikan

Aikan ist ein 1 Jahr alter Chow Chow Rüde. Der arme Kerl sollte eingeschläfert werden, da er nicht zur Zucht taugte. Durch die Überzüchtung verdecken die Hautfalten seine Augen. Als er zu uns kam, hatten die eingerollten Augenlider die Hornhaut der Augen bereits völlig aufgerieben. Er muss schreckliche Schmerzen gehabt haben. All das hätte man ihm mit einer rechtzeitigen Behandlung ersparen können. Inzwischen wurde Aikan bei uns ein erstes Mal operiert, weitere Ops werden folgen. Ein Auge ist so massiv geschädigt, dass er das Augenlicht verloren hat. Nun versuchen wir zu retten, was zu retten ist.

Aikan ist ein lieber Kerl, der trotz großer Schmerzen alle Untersuchungen lieb über sich ergehen lassen hat. Andere Hunde findet er klasse und ist dabei noch sehr stürmisch.

Für den jungen Rüden suchen wir eine Familie, die mit seinen Handicaps umgehen kann und bereit ist ihn viel zu pflegen. Vermutlich wird Aikan immer wieder Augentropfen brauchen. Auch sein völlig verfilztes wird nun nach und nach geschoren und muss lebenslang intensiv gepflegt werden.

Cooper

Cooper hatte kein schönes Leben bisher, geboren auf der Straße, dort vom Auto angefahren worden und zurück gelassen. Seine Verletzung war so schlimm das die Tierschützer die ihn fanden sein Bein abnehmen mussten. Seit dem saß der Arme im Tierheim und sehnte sich nach einem liebevollen Zuhause. Nun durfte er dort raus auf eine Pflegestelle und blüht dort regelrecht auf. Er ist noch ein wenig schüchtern aber mit viel Liebe und Ruhe wird er ein toller treuer Begleiter. Er ist 2 Jahre alt, kastriert, geimpft und gechipt. Er ist bei bester Gesundheit, trotz des fehlenden Beines. Er verträgt sich super mit Artgenossen egal ob Rüde oder Hündin. Am liebsten tobt er rum und möchte spielen. Kennt Kinder und Katzen. Es wäre schön wenn er als Zweithund in seine neue Familie darf. Er ist für alles zu haben und möchte überall dabei sein. Wer gibt ihm eine Chance? Er ist wie jeder andere Hund mit 4 Beinen! Pflege Förster 0178 5256416

Kaya

Kaya ist eine 9 Jahre alte Mischlingshündin. Sie könnte ein Mix aus Dalmatiner und Labrador sein.

Die liebe Hündin musste aus familiären gründen Abgegeben werden. Der Abschied fiel ihrer Familie sehr schwer, denn Kaya ist mit ihren Menschen durch dick und dünn gegangen, doch ein unvermeidlicher Umzug in die Stadt machte Kaya sehr unglücklich.

Die Hündin fühlte sich in mitten der Großstadt nicht mehr wohl. Durch die Veränderung der Lebensumstände konnte man Kaya auch nicht mehr genügend Zeit widmen.

Kaya ist eine unsichere Hündin, die immer einen Moment braucht, um sich an neue Situationen zu gewöhnen. 

Egal ob neue Menschen, neue Umgebung oder fremde Tiere, Kaya zeigt sich anfänglich unsicher und bellfreudig. Hat sie aber einmal Vertrauen gefasst, ist sie eine sehr aufgeschlossene und fröhliche Hündin.

Am liebsten möchte sie ihren Menschen jeden Wunsch von den Lippen ablesen. Sie ist verschmust und menschenbezogen.

Grundlegend kennt Kaya bereits viele Dinge, sie braucht nur ausgeglichene Menschen, die sie langsam an neue Situationen heran führen.

Kaya kennt das Autofahren, Bahnfahren, bleibt allein, ist ohne Leine abrufbar und sie kennt Katzen, Kaninchen und Kinder.

Für Kaya wünschen wir uns etwas hundeerfahrene und souveräne Menschen mit einem ruhigen Wohnumfeld. Hat man einmal Kayas Vertrauen gewonnen, kann man mit ihr Pferde stehlen.

Sie ist geimpft, gechipt und kastriert.

Da Kaya eine Allergie hat, darf sie bestimmte Fleischsorten nicht fressen.

Kaya leidet sehr im Tierheim und wir hoffen, dass sie schnell liebevolle Menschen findet.

Voxi

Voxi ist eine ca. 10 Jahre alte Shiba Inu Hündin. Sie ist eine ausgediente Zuchthündin. Ihrem Verhalten nach muss sie viele Jahren in einem Zwinger verbracht haben. Die liebe Hündin kam sehr verängstigt und in sich gekehrt zu uns. Geschnappt hat sie jedoch nie. 

Gegenüber anderen Hunden verhält sie sich stets freundlich.

Nach und nach macht die alte Dame kleine Fortschritte. Voxi hat es wirklich schwer. Erst nach Wochen begann sie nach und nach ihre Umgebung zu erkunden. Inzwischen hat sie das Laufen an der Leine kennen gelernt, doch die Fortschritte sind wirklich winzig.

Bisher hat sie noch nicht verstanden, dass das Leben auch schön sein kann. Wir hoffen sehr, dass bald liebe Menschen kommen, die ihr die schönen Seiten des Lebens zeigen.

Für Foxy wünschen wir uns ein ruhiges Umfeld mit geduldigen und hundeerfahrenen Menschen, gern mit ruhigen Hunden, aber ohne Kinder. Foxy ist nun kastriert, geimpft und gechipt. Sie wiegt 12 Kg.

Taiyo

Taiyo ist ein ca. 5 Jahre alter Shiba Inu Rüde. Er ist eine ausgedienter Zuchthund. Seinem Verhalten nach muss er viele Jahren in einem Zwinger verbracht haben. Der liebe Rüde kam sehr verängstigt und in sich gekehrt zu uns. Geschnappt hat er jedoch nie. 

Gegenüber anderen Hunden verhält er sich stets freundlich.

Nach und nach macht der kleine Mann Fortschritte. Er hat bereits das Laufen an der Leine gelernt und seine Scheu gegenüber dem Menschen verloren. Wenn er vertraute Menschen sieht, hopst er wie ein kleines Känguru.

Taiyo ist inzwischen sehr neugierig aber rassespezifisch zurückhaltend.

Für Taiyo wünschen wir uns ein ruhiges Umfeld mit geduldigen Menschen, gern mit anderen Hunden. Er ist geimpft und gechipt und wiegt 7 Kg.

Sita

Sita ist eine ca. 5 Jahre alte Shiba Inu Hündin. Sie ist eine ausgediente Zuchthündin. Ihrem Verhalten nach muss sie viele Jahren in einem Zwinger verbracht haben. Die liebe Hündin kam sehr verängstigt und in sich gekehrt zu uns. Geschnappt hat sie jedoch nie. 

Gegenüber anderen Hunden verhält sie sich stets freundlich.

Trotz ihrer Unsicherheit ist Sita eine sehr neugierige und verschmuste Hündin. Sie hat das Laufen an der Leine gelernt und lässt sich schon gern anfassen und sogar Tragen.

Für Sita wünschen wir uns ein ruhiges Umfeld mit geduldigen Menschen, gern mit anderen Hunden. Sie ist nun kastriert, geimpft und gechipt. Sie wiegt 6 Kg.

Omi

Kyra

Hallo ihr da draußen, ich bin die Kyra,
ich schreibe euch hier heute, weil ich auf der Suche nach einer Familie bin und so langsam läuft meine Zeit ab.
Nicht, weil ich alt werde, bin ja erst 8 Monate jung, aber je älter ich werde, desto schwerer werde ich es haben mich an euch Menschen zu gewöhnen. Noch immer habe ich großen Respekt vor euch Zweibeinern und wäre im schlimmsten Fall auch bereit zu schnappen.
 Wie soll sich das auch ändern, wenn niemand mit mir trainiert. Die Leute vom Tierheim geben sich zwar große Mühe, aber es fehlt die Zeit und ein ruhiges Umfeld, um mich richtig zu sozialisieren. Sozial - was heißt schon sozial? Ein Großstadthund, der selbstbewusst auf fremde Menschen drauf zu geht, werde ich wohl nie werden. Gegenüber Artgenossen bin ich bestens sozialisiert, aber die Zweibeiner machen mir noch große Angst, weil mir eben noch niemand gezeigt hat, dass es auch anders geht.
Für mich müssen absolute Hundekenner gefunden werden. Menschen mit Hundeerfahrung, die sich von meinen anfänglichen Verhalten nicht abschrecken lassen. In ruhiger Wohnlagen und idealerweise noch mit einem Zweithund an dem ich mich orientieren kann. Aber wer hat das schon und vorallem - wer will sich schon einen Problemhund wie mich ans Bein binden? Und genau das ist der Grund, warum ich schon so lange hier im Tierheim sitze. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Irgendwann adoptiert mich jemand, ganz bestimmt. Ich bin 50 cm groß.

Jack

Jack ist ein 3 Jahre alter Schäferhundmix. Der hübsche Rüde verbringt davon leider schon 2 Jahre bei uns im Tierheim. Er war 2 mal vermittelt, kam aber zurück, weil die Leute mit ihm überfordert waren. Jack ist ein aktiver und intelligenter Hund, der körperlich sowie geistig ausgelastet werden muss. Seine neuen Menschen sollten aktiv sein und Hundeerfahrung mitbringen. Jack testet auch mal seine Grenzen und da sollten ihm seine neuen Besitzer gewachsen sein und sich nicht einschüchtern lassen. Weniger bei vertrauten Menschen, eher bei Besuch versucht er mit Schnappen die Grenzen zu testen. Dieses Verhalten muss klar unterbunden werden. Jack zeigt sich stets aufgeschlossen und neugierig. Fröhlich geht er auf neue Menschen drauf zu und ist für jeden Spaß zu haben. Egal ob Autofahren, Fahrrad fahren, Baden, Spielen...Jack ist immer mit Begeisterung dabei. Wir suchen selbstbewusste Menschen, die Jack eine klare Struktur vorgeben, sodass er merkt, dass er nicht der Beschützer der Familie ist. Auch wenn Jack offensiv auf Menschen zu geht, zeigt sein Verhalten eine grundlegende Unsicherheit. Wir sind uns sicher, dass dies durch souveräne Menschen bald verändert werden kann. Wiederum ist Jack ein großer Schmuser, der die Nähe zum Menschen braucht. Der Rudelanschluss ist für ihn unheimlich wichtig. Mit anderen Hündinnen kommt der kastrierte Rüde prima zurecht, mit Rüden ist es verschieden. Er ist 60 cm groß und 32 Kg schwer.

Kuper

Kampfterrier Kuper ;) … Ganz so schlimm ist es nicht, aber dass Kupers Vermittlung ein hartes Brot wird, wurde nach wenigen Sätzen klar. Der kleine Kuper hatte das Glück des Lebens noch nie wirklich auf seiner Seite. Als junger Hund musste er schlechte Erfahrungen mit dem Menschen machen. Terriertypisch wehren diese sich irgendwann, wenn es zuviel wird. Dann wurde Kuper privat an liebe, ältere Menschen abgegeben. Jedoch konnten sie sich gegenüber seinem Sturkopf nicht durchsetzen. Also hat der kleine Mann in den letzten 8 Jahren gelernt Haus und Hof zu verteidigen. Hinzu kommt, dass er so gut wie gar keine Sozialkontakte hatte und in den letzten Jahren das Grundstück nicht mehr verlassen hat. Der eigentlich so intelligente Kerl ist zu tiefst traurig und unterfordert. Auch wenn sich die älteren Menschen größte Mühe gegeben haben, Kuper ein schönes Leben zu schenken, war es für ihn nicht das richtige Leben. Gelangweilt verbrachte er Tag für Tag auf dem Grundstück. Keine neuen Gerüche, keine körperliche Auslastung, keine Aufgabe. Für den lernwilligen Kuper eine regelrechte Strafe. Was blieb ihm anderes übrig als sich eine Aufgabe zu suchen? Eine? Kuper braucht gleich mehrere:

- Grundstück vor Besuch verteidigen

- Schrubber und Besen töten

- Katzen vertreiben

- Spielzeug beschützen

- Futter beschützen

…und das seit einigen Jahren ziemlich erfolgreich. Kuper ist wirklich kein böser Hund, jedoch hat er nun seine eigenen Regeln geschaffen und wir müssen eine Familie finden, die ihn konsequent aber liebevoll zeigt, dass die Kuper-Regeln nicht die richtigen sind. Im Gegenzug muss Auslastung geboten werden und eine Alternative in der Kuper seine Aufgabe findet. Wir suchen also hundeerfahrene, sportliche und einfallsreiche Menschen, die Lust haben mit Kuper zu arbeiten. Kupers Attacken sind absehbar und treten nur in bestimmten Situationen auf. Andere Tiere und Kinder sollten nicht vorhanden sein.

Simon

Niemand weiß was es für einen Hund heißt im Tierheim zu sitzen. Seinen persönlichen Menschen zu missen. Niemand weiß was es heißt, jeden Tag durch meine blauen Augen das selbe zu sehen. Buchstäblich auf der Stelle zu stehen. Niemand weiß was es heißt, alleine zu sein. Tag aus und Tag ein. „Warum ist das so?“ - frage ich mich jeden Tag. Woran liegt es, dass mich keiner mag? Warum ist mein einziger Lichtblick am Tag, wenn ein Zweibeiner mir mein Futter bringt und kurz nach meinem Wohlbefinden fragt? So schnell wie er kam ist er meist wieder gegangen - und ich, ich bin hier weiter gefangen. Selbst Gassigeher entscheiden sich nur selten für mich als Gefährte, so gut wie immer bleibe ich aber zurück, blicke in die Ferne und träume davon wo ich stattdessen gerne wäre. Bin ich nicht hübsch genug!? Obwohl ich so süße Schlappohren habe? Gefallen meine strahlend blauen Augen nicht? Ist es meine Rasse? Ein Mix aus Schäferhund und Husky - sagen nicht viele das sei klasse? Bin ich mit 7 zu alt? Ich habe noch nicht mal die Hälfte meines Lebens hinter mir! Und wollen wir wetten, ich gewinne gegen dich jeden Wettlauf im Wald! Ist es mein Name? Gefällt euch Simon nicht? Ihr könnt mich auch anders nennen, nur lernt mich doch bitte mal kennen! Ich liebe es gestreichelt zu werden und zu schmusen. Dem Stöckchen nachzujagen und über die Wiesen zu sputen. Einfach nur dazuliegen und meinen Zweibeiner anzuschauen, gemütlich Zuhause, das ist mein Traum. Bei meinem Futter zeig ich anderen Hunden gerne die Zähne, aber darf das der Grund sein für meine fehlende Lebensfreude? Jede Nacht wenn ich die Augen schließe, sehe ich sie vor mir. Meine Familie. Ein Haus mit Garten. Keine kleinen Kinder. Dafür vielleicht eine nette Hündin mit der ich zusammen durch den Garten tollen kann. Und jeden Morgen wenn ich aufwache, schaue ich wieder in die Ferne und frage mich: Wann? Wann kommt ihr mich holen? Wann darf ich bei euch wohnen? Bitte ruf das Tierheim an, damit ich hier raus komme und euer Leben bereichern kann. Ich freue mich auf euch. Simon

Baron

Baron ist ein 1 Jahr alter Huskymixrüde. Zusammen mit seinen beiden Schwestern lebt er von klein auf im Tierheim. Die 3 Welpen wurden auf einem verlassenen Gelände gefunden und haben im jungen Alter keine Menschen kennen gelernt. Dementsprechend sind die Geschwister nach wie vor zurückhaltend. Baron ist der neugierigste von den Dreien und läuft schon prima an der Leine. Eine Schwester ist bereits vermittelt und hat sich zu einem wundervollen Familienhund entwickelt.

Das wünschen wir uns für Baron auch. Wir suchen also Menschen, die nicht erwarten, dass ihnen der Hund beim ersten Besuch auf den Schoß springt, aber nach einem Spaziergang wird er sein Interesse zeigen. Bei Menschen, die er kennt ist er sehr anhänglich und verschmust.

Baron macht von Woche zu Woche große Fortschritte. Er ist ein großer Schmuser und liebt es gekrault zu werden.

Er zeigt sich im Tierheim als ein sehr fröhlicher und anhänglicher Hund. Jedoch ist er kein Hund für die Stadtmitte. Wir wünschen uns für ihn aktive Menschen, die im Grünen wohnen. Die Wohnungshaltung wäre kein Problem, wenn die Familie genügend Auslastung bieten kann.

Für Baron suchen wir hundeerfahrene Menschen ohne Kinder oder ab 12 Jahren. Gern mit einem Zweithund, denn mit anderen Hunden kommt er prima zurecht. Baron ist ca. 60 cm groß, 30 Km schwer.

Dolima

Dolima ist eine 10 Monate alte Mischlingshündin. Sie lebt derzeit in einer Pflegestelle in Berlin Schulzendorf. Bei uns im Tierheim war Dolima sehr ängstlich. Zum Glück konnten wir eine tolle Pflegestelle finden, in der sie schon sehr viel lernen konnte. Inzwischen läuft sie prima an der Leine und lässt sich gern streicheln. Andere Hunde liebt Dolima sehr, sie wäre der perfekte Zweithund. Wir wünschen uns für sie eine ruhige Wohngegend.

Dolima ist eine mittelgroße Mischlingshündin, ca. 45 cm groß und 14 Kg schwer.

Malika

Malika ist eine 3 Jahre alte, kastrierte Mischlingshündin. Sie wurde bei uns im Tierheim abgegeben, da es seit dem Umzug von der Wohnung ins Haus Probleme mit ihr gab.

Malika knurrte und bellte Besuch an und auch Probleme mit anderen Hunden soll sie entwickelt haben.

Zuvor kam sie mit allen Hunden gut zurecht.

Auch gegenüber Menschen zeigt sie noch Unsicherheiten. Besticht man sie mit ein paar Leckerlis versteht Malika schnell, dass man nichts Böses im Sinn hat. Sie ist dann sehr anhänglich und verschmust.

Malikas Vermittlungschancen stehen schlecht, da sich kaum jemand die Mühe macht 2-3 mal ins Tierheim zu fahren, um Vertrauen zu einen Hund aufzubauen.

Wir suchen hier erfahrene und geduldige Menschen.

Manchmal stehen die Unsicherheiten und damit verbundenen Aggressionen eines Hundes mit dem Besitzer und dem Wohnumfeld in Zusammenhang. Leider wurde die Situation nie durch einen fachkundigen Hundetrainer eingeschätzt. Da die Probleme aber erst nach dem Umzug auftraten, gehen wir davon aus, dass die geänderten Lebensumstände der Auslöser sind. Hinzu kam eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, die erst im Tierheim festgestellt wurde. Malika wurde behandelt und bekommt nun Spezialfutter. Sie ist inzwischen wie ausgewechselt!

Nun kann es sein, dass Malika in einem neuen Zuhause, mit konsequenten und selbstbewussten Menschen ein ganz anderer Hund ist.

Malika leidet sehr im Tierheim. Sie ist sehr menschenbezogen und versteht einfach die Welt nicht mehr.

Daher sollte Malikas neue Familie unbedingt hundeerfahren sein. Ebenfalls sollten sie bereit sein die junge Hündin körperlich, sowie geistig gut auszulasten und ggf. eine Hundeschule/Hundetrainer aufzusuchen. Es sollte eine ruhige Wohngegend und ein reizarmes Umfeld ohne Kinder sein.

Malika ist 55cm groß und wiegt 23 Kg.

Pauli

Pauli ist ein ca. 5 Jahre alter Mischlingsrüde. Der arme Kerl verbringt leider schon eine lange Zeit im Tierheim. Er war bereits 2x vermittelt. In der ersten Familie gab es Probleme mit der Katze, in der zweiten stellte er die Rangordnung in Frage. Pauli ist ein Dickkopf, der wirklich klare Regeln und Grenzen braucht. Egal wie lieb und schmusig er ist, Pauli braucht eine klare Führung. Ansonsten kann es passieren, dass er das heimische Ehebett besetzt und sein ergattertes Plätzchen verteidigt. Wenn es nicht gerade um den Schlafplatz geht, ist Pauli wohl der liebste Kerl. Gern fährt er mit dem Auto mit, geht stundenlang Spazieren oder holt unermüdlich Ball und Stöckchen, ebenfalls liebt er das Wasser. Er läuft gut an der Leine, ist aber anfangs ein kleines Powerpaket. Pauli braucht Erziehung und konsequente Menschen, die ihm Grenzen setzen können, ihm aber ebenfalls ganz viel Liebe schenken. Wir wünschen uns für ihn ein Zuhause ohne kleine Kinder. Er hat grundlegend nichts gegen Kinder, da er aber einmal nach Erwachsenen geschnappt hat, ist das Risiko einfach zu groß ihn in einen Haushalt mit Kindern zu vermitteln. Er ist gechipt, 5 Jahre alt und ca. 50 cm groß. Mit anderen Hunden versteht sich Pauli, bei dominanten Hunden muss man die Verträglichkeit jeweils ausprobieren.

Bobby

Bobby ist ein 4 Jahre alter, kniehoher Mischling. Der kastrierte Rüde ist leider schon zum dritten Mal im Tierheim, da er nach der Eingewöhnungsphase beginnt sein Zuhause gegenüber Besuch zu verteidigen. Er ist dann bereit zu schnappen und zu beißen.

Im Tierheim ist er der liebste Hund. Hier hat er auch keine feste Familie, sondern lebt zusammen mit anderen Hunden. Bisher konnten wir die beschriebene Situation vom Knurren bis Beißen nie beobachten. Für Bobby suchen wir besonders hundeerfahrene Leute, die sich von seinem Verhalten nicht beeindrucken lassen und ihm einen klaren Weg weisen und ihn vorallem nicht unterschätzen.

Bobby hat ein ruhiges Grundwesen und kommt mit Hühnern, Katzen und fast allen Hunden prima aus. Er bleibt lieb allein, nur beim Autofahren wird ihm schlecht. Auch Untersuchungen beim Tierarzt sind kein Problem. Im Tierheim lässt er sich auch von fremden Menschen überall Streicheln ohne Angst oder Aggressionen zu zeigen. Er geht grundlegend freundlich und neugierig auf alle Menschen zu. Nur bei bestimmten Personen meint er den Beschützer raus hängen zu lassen.
Sicher lässt sich dieses Verhalten in den Griff bekommen, wenn man Bobby klare Grenzen setzt und ihn gut auslastet.

Seine neue Familie sollte keine Kinder haben.

Bobby ist stubenrein und ein sehr anhänglicher und verschmuster Hund...ach wenn man ihm nur sagen könnte, dass andere Menschen auch nichts schlechtes sind...:(

Shea & Ramses

*Vermittlungshilfe für ein anderes Tierheim*

Shea und Ramses sind in Rumänien geboren und sollten Wachhunde werden. Die Erziehung zum Wachhund schlug bei beiden eher ins Gegenteil um...Völlig verängstigt wurden die untauglichen "Wachhunde" von ihrem Besitzer in einem Auffanglager abgegeben.

Nach wenigen Stunden hatte unser Helfer Jörg eine Bindung zu beiden aufgebaut. Sie freuten sich richtig, wenn er zu ihnen kam. Gern kuschelten die beiden mit ihm. Ramses wich der kleinen Shea dabei nie von der Seite. Er war ihr Beschützer, gab der jungen Hündin Kraft.

Die beiden sind wirklich unzertrennlich. Dies war auch wieder deutlich zu merken, als die 2 endlich zu uns nach Deutschland reisen konnten. Sofort erkannten sie Jörg wieder und freuten sich sehr. Ramses wollte gar nicht weg vom Transporter, da dort seine kleine Shea noch drin saß. Auch sie fiepte ununterbrochen und wollte einfach nur zu ihrem Hundefreund. Die Bindung der beiden zueinander ist unglaublich.

Zusammen sind sie glücklich und werden auch nur als Pärchen abgegeben.

Shea ist etwa 10 Monate alt, Ramses 1 Jahr. Beide zeigen keinerlei Agressionen gegenüber dem Menschen.

Wir suchen hundeerfahrene Menschen, die den beiden ein schönes Heim mit Familienanschluss bieten. Beide sind geimpft, gechipt und kastriert.

Lalja

Lalja ist eine 1 Jahr alte Huskymixhündin. Zusammen mit ihren beiden Geschwistern lebt sie von klein auf im Tierheim. Die 3 Welpen wurden auf einem verlassenen Gelände gefunden und haben im jungen Alter keine Menschen kennen gelernt. Dementsprechend sind die Geschwister nach wie vor sehr zurückhaltend. Lalja ist noch sehr schüchtern und nimmt vor Menschen lieber Reißaus. Wir hoffen sehr, dass sich irgendwann eine Familie findet, die Lalja mit viel Geduld ein Zuhause schenkt. Für Lalja suchen wir hundeerfahrene Menschen ohne Kinder oder ab 12 Jahren. Gern mit einem Zweithund, denn mit anderen Hunden kommt sie prima zurecht. Lalja verhält sich in der Hundegruppe sehr sozial. Sie ist nicht dominant, aber auch nicht unterwürfig. Sie umgeht Konflikte indem sie sich einfach zurück zieht. Grundlegend sucht sie aufgeschlossen und sanft Kontakt und spielt gern, wenn sie aufgetaut ist. Bis Lalja vermittelt werden kann, ist es noch ein weiter Weg. Es sei denn, wir finden erfahrene Menschen, die sich die Sozialisierung zutrauen. Sie ist ca. 60 cm groß, 30 Kg schwer. Was Lalja zugute kommt, ist wirklich ihre große Neugier. Leckerlis nimmt sie bereits aus der Hand. Streicheln und Anleinen klappt noch nicht. Im Tierheim können wir auch leider noch lange nicht so effektiv trainieren, wie man es Zuhause könnte.

Wir hoffen so sehr, dass irgendwann eine Familie vor der Tür steht, die die Geduld hat Laljas Leben für immer zu verändern.

Davinci

Davinci ist ein 3 Jahre alter Mischlingsrüde, der in Rumänien schreckliche Erfahrungen mit dem Menschen gemacht haben muss. Für ihn suchen wir eine Familie mit viel Geduld und Hundeerfahrung. Davinci lebt seit einem Jahr bei uns und es gab noch nicht eine einzige Anfrage. Wir suchen für Davinci Leute, die wirklich bereit sind mit ihm zu arbeiten und dabei geduldig sind. Inzwischen hat der kastrierte Rüde bei uns tolle Fortschritte gemacht. Er läuft an der Leine und lässt sich streicheln. Natürlich würde er in einer Familie mit vertrauten Menschen viel schneller aus seinem Schneckenhaus kommen. Ideal wäre ein Zuhause mit Grundstück und einem Zweithund, wo er langsam Vertrauen zum Menschen aufbauen kann. Dies ist aber keine Voraussetzung. Mit Artgenossen kommt er bestens zurecht. Katzen kennt Davinci. Er ist 22 Kg und 55 cm groß. Davinci war nun wirklich lange genug bei uns. Wir hoffen, dass auch er endlich seine Menschen findet.

Zeus

Riesenbaby Zeus. Typisch für einen Staffordshire Terrier liebt er das Schlafen im Bett, das Baden im See, sowie das Autofahren. Wer diese Rasse kennt, kann sie nur lieben. Große, kräftige Hunde, die tief im innern denken, sie wären ein kleines Plüschkaninchen. Optisch sind sie Muskelpakete, im Herzen kleine Sensibelchen.

Zu ihnen gehört auch der ca. 5 Jahre alte Zeus. Zeus weint und schreit in seinem Zwinger. Es bricht ihm das Herz, wenn er nach dem Gassi-gehen wieder zurück in seine Zelle muss. Womit hat er das verdient?

Sicher wäre dieser wundervolle Hund längst vermittelt, wenn der Mensch ihn nicht versaut hätte. Leider wissen wir gar nichts über seine Vergangenheit. Zeus wurde ausgesetzt.

Ist man mit Zeus allein, ist er der größte Schmusebär. Man kann alles mit ihm machen, der kleine Knuddelbär macht alles mit...Doch leider hat Zeus den Drang sein Herrchen zu verteidigen. Wir sind uns sicher, dass ihm das versucht wurde anzutrainieren. Für Zeus versaut die Dummheit seiner Vorbesitzer bereits sein halbes Leben. Viel Hoffnung auf Vermittlung hat der arme Kerl leider nicht. Was wir brauchen sind Menschen mit viel hundeerfahrung und vorallem Verantwortungsbewusstsein. Während Zeus gegenüber seinem Herrchen der liebste und loyalste Hund ist, wird man Umgang mit fremden Menschen immer mit Maulkorb suchen müssen um Zeus über Monate das abzutrainieren, was im einmal antrainiert wurde.

Im Tierheim zeigt Zeus deutliche Verlustängste und jault, wenn er allein ist. Für Zeus suchen wir eine alleinstehende Person oder ein Paar, das mit Problemhunden bereits Erfahrung hat. Wir suchen Menschen ohne Kinder und es muss ein Bundesland sein, indem seine Rasse gehalten werden darf.

Mit Hündinnin kommt Zeus gut zurecht, mit Rüden ist es verschieden.

Sunny

Sunny musste über ein Jahr in einem schrecklichen ungarischen Tierheim in einem Kinderbett verbringen. Hier war sie neben vielen anderen Hunden den ganzen Tag eingesperrt. Nun beginnt für die Dackelmixhündin ein neues Leben. Ängstlich verbrachte sie die ersten Tag in einer Ecke. Nun wird sie täglich etwas mutiger. Heimlich sitzt sie schon hinter der Tür und lauscht, was da draußen so passiert. Öffnet man die Tür, flitzt Sunny schnell wieder in ihre sichere Ecke unter dem Tisch. Hier lässt sie sich schon ganz lieb streicheln. Es ist zuckersüß mit anzusehen, wie sie mit ihren kleinen Wimpern klimpert, die deutlich heller sind, als der Rest ihres blonden Fells. Mittlerweile genießt sie die Streicheleinheiten schon richtig. Vor der Leine hat Sunny riesige Angst. Damit muss sie schreckliche Erfahrungen gemacht haben. Sie gerät regelrecht in Panik wenn sich etwas um ihren Hals legt. Mittlerweile läuft sie jedoch schon prima am Geschirr und draußen siegt dann Sunnys Neugier und sie schnüffelt was das Zeug hält. Sie saugt die Gerüche förmlich auf und vergisst ihre Angst. Neugierig schnuffelt Sunny dann von Graskaupe zu Graskaupe und möchte dann gar nicht mehr zurück ins Tierheim. Sunny hat keine grundlegende Angst vor dem Menschen und muss als Welpe in Menschenhand aufgewachsen sein. Ihre Ängste sind später erworben und haben aus ihr einen sehr eingeschüchterten Hund gemacht...Und trotzdem will Sunny den Kontakt und sucht immer wieder die Nähe des Menschen. Draußen im Freigehege wird sie langsam ganz schön mutig und sogar etwas frech, indem sie versucht fremde Menschen zu verbellen. Leider verschreckt sie so alle Interessenten und wartet seit Monaten vergeblich auf ein Zuhause. Für Sunny suchen wir Menschen, die bereit sind mit ihr zu Arbeiten und ggf. die Hilfe eines Trainers zu Rate zu ziehen. Wir sind uns sicher, dass Sunny nach wenigen Tagen im neuen Zuhause ein völlig anderer Hund sein wird, wenn sie Vertrauen zu ihren Menschen gefasst hat.

Kürzlich hatte sie das Glück in eine Pflegestelle nach Berlin Oranienburg umziehen zu dürfen. Hier lebt sie zusammen mit Katzen und Hunden und macht täglich tolle Fortschritte. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass Sunny sich unheimlich an anderen Hunden orientiert. Wir suchen für sie ein Zuhause mit einem Zweithund.

Tierheim am See

Vogelsänger Chaussee 2

(neben Steinhandel Nogi)

15890 Eisenhüttenstadt

 

 

Tel: 0173 903 6140


Banner-Bild: fotolia © Nelos